Austria

EM-Gold garantiert keinen Olympia-Start

EM-Gold garantiert keinen Olympia-Start
Corinna Kuhnle

IVREA. Kuhnle triumphierte bei den Kajak-Titelkämpfen.

Kajak-Fahrerin Corinna Kuhnle hat sich ihren zweiten EM-Titel im Wildwasser-Slalom gesichert. Die 33-jährige Niederösterreicherin triumphierte in Ivrea knapp vor der Slowenin Eva Tercelj. Bei den Männern belegte Mario Leitner vor seinem Kärntner Landsmann Felix Oschmautz, der fix für Olympia planen kann, Rang fünf.

Die zweimalige Weltmeisterin Kuhnle hielt sich indes mit ihrem zweiten EM-Gold nach 2017 im Rennen um den Frauen-Startplatz für die Sommerspiele in Tokio. Diesen hat nach wie vor Viktoria Wolffhardt inne, obwohl sie im EM-Halbfinale als 18. ausschied.

Das könnte aber trotzdem reichen, denn die aufgrund ihrer Vorleistungen bessergestellte Wolffhardt muss beim Weltcup im Juni in Prag nur noch einen weiteren Halbfinaleinzug schaffen, dann ist sie unabhängig vom Kuhnle-Abschneiden in Japan dabei.

"Das war ein sehr emotionaler Tag", sagte Kuhnle. "Der Sieg war auch ein Zeichen an meine Unterstützer, die mir viel Energie geben. Es war ein Rennen voll im Flow", erläuterte die Triumphatorin.

Football news:

Schottland-Trainer Clark: Während der Gruppenphase gab es viele gute Momente, aber keine Punkte
England ist der langweiligste Gruppensieger der Geschichte. Zwei Tore reichen! Und bei der WM waren die Italiener einmal sogar mit einem der ersten
Dalic-Fans nach der EM: Sie sind unsere Stärke, und wir werden Ihr Stolz sein
Modric wurde der jüngste und älteste Torschütze Kroatiens bei der Euro
Tschechiens Trainer Shilgava: Wir sind aus der Gruppe gekommen und haben gegen England um den ersten Platz gekämpft. Was sie wollten
Gareth Southgate: England wollte die Gruppe gewinnen und weiter in Wembley spielen - und das gelang Ich denke, das Spiel haben wir wirklich gut begonnen. Wir haben selbstbewusst und mit dem Ball, aber auch ohne ihn agiert
Luka Modric: Wenn Kroatien so spielt, sind wir für alle gefährlich