Austria

Elf Tote bei Unglück in kolumbianischer Kohlengrube

Bogota - Das Unglück ereignete sich 90 Kilometer entfernt.

© APA/AFP/JUAN BARRETO

Vier weitere Menschen wurden bei einer Explosion verletzt.

Bei einem Grubenunglück in einer Kohlenmine in Kolumbien sind am Samstag mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Vier weitere Menschen seien bei der Explosion verletzt worden, teilte die Feuerwehr in der Ortschaft Cucunuba im Departamento Cundinamarca, etwa 90 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bogota, mit.

Zuvor hatte der Gouverneur des Departments, Nicolas Garcia, auf Twitter mitgeteilt, dass sich ein explosives Gasgemisch in einem Bergwerk in Cucunuba entzündet habe.

Erst am Donnerstag waren bei einer Explosion in einem Kohlebergwerk in San Cayetano im Nordosten Kolumbiens sechs Bergleute ums Leben gekommen. Die Explosion in einem 1.300 Meter tiefen Stollen war durch eine Ansammlung von Methangas verursacht worden.

Auch in Kolumbien gelten wegen der Coronavirus-Pandemie Ausgangsbeschränkungen. Der Bergbau ist aber von Unternehmensschließungen ausgenommen.

Football news:

Es besteht eine Reale Chance, dass 50 bis 60 Vereine in Konkurs gehen. Der Besitzer von Huddersfield über die Auswirkungen der Pandemie
Valverde über das Spiel gegen Manchester City: wir Wollen so spielen, dass wir weiterkommen. Real ist bereit, alles dafür zu tun
Die große Auswahl von Roma: Cafu öffnet sich im Strafraum und wartet auf den Pass, aber stattdessen erzielen Totti und Batistuta Meisterwerke
Zabitzer hatte sich im April an einem Coronavirus erkrankt
In den 90er Jahren spielte der russische Klub in der finnischen Meisterschaft: die Spieler trugen Zigaretten, der Präsident ging auf das Feld. Es endete mit einem Ausfall
Flick über Holand: Er macht seine erste Saison, so früh ist er mit Lewandowski zu vergleichen
Felix hat sich im Training ein Bänderriss im Knie zugezogen. Es ist seine 3.Verletzung pro Saison bei Atlético