Austria

Elf Mitarbeiter im Spital Oberpullendorf positiv

Corona-Ausbruch im Krankenhaus Oberpullendorf: Elf Mitarbeiter wurden positiv auf das Coronavirus getestet, eine Station wurde daraufhin am Dienstag gesperrt.

Ein Sprecher der KRAGES (Burgenländische Krankenanstalten Ges.m.b.H.) teilte gegenüber der APA mit, dass der Operationsbetrieb reduziert aufrechterhalten bleibt. Für die gesperrte Station der allgemeinen Chirurgie mit 23 Betten stehen in anderen Abteilungen 20 zur Verfügung.

Patient steckte Zimmergenossen an
Die KRAGES erkannte den Cluster selbst, ein mit dem Coronavirus infizierter Patient hatte seine drei Zimmergenossen angesteckt. Fünf Pflegekräfte, ein Zivildiener, zwei Reinigungskräfte und drei Ärzte - insgesamt elf Spitalsmitarbeiter - sind nun ebenfalls Corona-positiv. Der Sprecher erklärte, dass alle Maßnahmen unternommen worden seien, um den Operationsbetrieb in reduzierter Form aufrechtzuerhalten. Patienten werden informiert, falls sich bei ihrem OP-Termin etwas ändert. Intern wurden Maßnahmen getroffen, damit die Bettenzahl der geschlossenen Station weiterhin zur Verfügung steht.

Die vier Corona-positiven Patienten wurden in die Isolierstation verlegt. Fünf erst kürzlich operierte Patienten sind negativ getestet worden und bleiben bis zur Entlassung im Krankenhaus. Danach bleibt die Station bis 12. März geschlossen. Neu aufgenommene Patienten werden in der nun organisierten Bettenstation untergebracht. Akute Fälle würden sofort operiert, bei planbaren Fällen entscheide man nach Dringlichkeit, so der KRAGES-Sprecher.

 krone.at

Football news:

Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe
Nacho über das 2:1 mit Barça: Es war wie ein Finale, ein sehr wichtiger Sieg. Aber Real muss noch viel machen. Ein sehr wichtiger Sieg. Man könnte sagen, es war wie ein Finale, ein Match gegen einen direkten Konkurrenten. Aber wir haben noch viel zu tun