Austria

Eishockey: Elf Treffer und ein mühevoller Sieg der Capitals

Eishockey, Vienna Capitals - Innsbruck

© DIENER / Philipp Schalber / DIENER / Philipp Schalber

von Peter Karlik

Einen Heimvorteil in einer leeren Halle auszumachen, ist wahrlich nicht leicht. Mehr als dass die Spieler nicht mit dem Bus anreisen müssen und sich in ihrer gewohnten Kabine umziehen können, bringt es der Heimmannschaft in Corona-Geisterspielzeiten tatsächlich nicht.

Den Capitals fehlt die Unterstützung der Fans offenbar sehr. Von den jüngsten neun Partien gingen sechs verloren. Auch beim 6:5-Sieg nach dem Penaltyschießen am Samstag gegen die Innsbrucker Haie hatten die Wiener große Probleme.

Dass die Capitals nach einem 0:2-Rückstand ins Spiel zurückfanden, hatten sie Viertlinienstürmer Sascha Bauer zu verdanken. Dem 24-jährigen Wiener gelang innerhalb von nur 99 Sekunden der erste Doppelpack in seiner Karriere. Mit sechs Saisontoren hat der Stürmer auch schon seine Karrierebestleistung von fünf Treffern in der Saison 2016/2017 übertroffen. "Nach dem ersten Tor war ich so voll mit Adrenalin, dass ich beim nächsten Einsatz  wieder voll draufgegangen. Zum Glück ist der Puck genau zu mir gesprungen."

Hektische Schlussphase

Zu Beginn des Schlussdrittels ging Innsbruck knapp nach einer Unterzahl durch Christoffer erneut 3:2 in Führung. Vause glich in ähnlicher Situation zum 3:3 aus (44.). Danach trafen Loney (56.) aus kurzer Distanz und Hartl (58.).

5:3 und zwei Minuten zu spielen. Aber mit einem sechsten Feldspieler schaffte Innsbruck durch Herr (60.) und Gerlach (60.) fünf Sekunden vor dem Ende Ausgleich zum 5:5.

Im Penaltyschießen sorgten Loney und Richter für den mühevollen Wiener Sieg. 

Capitals-Trainer Dave Cameron war sauer. "Ich bin enttäuscht von meinen Top-Spielern. Wir werden morgen einige Dinge zu besprechen haben. Ich will die Leistung von Innsbruck nicht schmälern, aber wir haben es ihnen viel zu leicht gemacht. Dass wir noch gewonnen haben war glücklich."

In Bratislava feierte Dornbirn einen 5:1-Erfolg und ist das einzige Team der unteren Tabellenhälfte, das Ambitionen nach oben hat.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Schalke hat den Rücktritt des Cheftrainers, des Sportdirektors und von drei weiteren Personen bestätigt. Nach den Niederlagen gegen den VFB Stuttgart (1:5) und Borussia Dortmund (0:4) in der Bundesliga gab es bei Schalke personelle Veränderungen. Der Verein bestätigte, dass Cheftrainer Christian Groß, sein Assistent Rainer Widmaier, Sportdirektor Jochen Schneider, Teammanager Sascha Rieter und sportlicher Leiter Werner Leuthard entlassen wurden. Gross führte Schalke Ende Dezember 2020 mit durchschnittlich 0,45 Punkten (ein Sieg, acht Niederlagen, zwei Unentschieden). Gross war 2020 nach David Wagner, Manuel Baum und Huub Stevens der vierte Trainer des Teams. Schalke steht mit 9 Punkten nach 23 Spielen auf dem letzten Tabellenplatz der Bundesliga
Robertson über Liverpool Verletzungen: Niemand wird es schaffen, wenn es in der Saison 18 Kombinationen von Verteidigern gibt
Monaco Golovin hat 10 Siege und 2 Unentschieden in den letzten 12 Spielen der 1. Liga
Vor 40 Jahren wechselte Johan Cruyff in die Levante. Erhielt zwei Millionen pro Spiel und forderte einen Gewinn aus Auswärtsspielen
Ibra Woche wird zwischen den Spielen und dem Festival in Sanremo gerissen werden. 4 Musikabende und 2 Spiele in 6 Tagen
Chinas Champion Jiangsu Suning kündigte die Einstellung der Aktivitäten an. Inter besitzt die gleiche Firma
Der ehemalige Torhüter der argentinischen Nationalmannschaft Cavallero hat einen Mann zu Tode gestürzt