Austria

Eine Million Masken pro Monat für die PlusCity

Nach der Präsentation des dritten Teils des Corona-Hilfspakets war Ernst Kirchmayr wieder entspannter. "Da sind richtige Maßnahmen dabei", sagt der Chef der PlusCity im Gespräch mit den OÖNachrichten.

Für das größte Einkaufszentrum OÖ. waren die vergangenen Wochen wie für viele andere Unternehmen auch von Schocks geprägt. Mit einem Schlag mussten die meisten Geschäfte zusperren. Derzeit haben von den 220 Geschäften in der PlusCity gerade einmal 16 geöffnet – die klassischen Nahversorger.

Zusatzlager benötigt

Die anderen hatten von einem Tag auf den anderen keinen Umsatz mehr, aber einen großen Teil der Kosten. Vor allem die Textilhändler standen vor dem Dilemma, dass sie die neue Ware zwar bestellt und bezahlt hatten, aber sich gleich für eine Rabattschlacht im Mai oder Juni wappnen konnten. Ein großer Mieter der PlusCity musste außerhalb 20.000 Quadratmeter anmieten, um seine Ware lagern zu können. Mit dem neuen Hilfspaket über 15 Milliarden Euro habe die Regierung einige wichtige Punkte angesprochen. Dazu gehört auch die Regelung über Mietzuschüsse für die Handelsbetriebe.

Eine Million Masken pro Monat für die PlusCity
„Wir wollen keine Mieter verlieren, benötigen aber auch die Liquidität, um die Finanzierung des Einkaufszentrums zu gewährleisten.“ Ernst Kirchmayr, Eigentümer und Chef der PlusCity

Die Mietzahlungen haben die PlusCity naturgemäß stark beschäftigt. "Wenn auch nur zehn Prozent der Mieter zusperren müssten, beträfe das bei uns mehr als 20 Geschäfte. Wir wollen keine Mieter verlieren, brauchen aber auch die Liquidität, um die laufende Finanzierung des EInkaufszentrums zu gewährleisten. Und wenn sie wegen zwei Monaten mit der Bank neu verhandeln, haben sie für den Rest der Laufzeit schlechtere Konditionen", sagt Kirchmayr.

Zuletzt hat man sich in der Mitte getroffen. Die Mieter und Pächter, die liquide sind, zahlten die Hälfte. Anderen wurde die Miete gestundet, bis wieder Umsatz kommt. Jetzt würde die Situation wesentlich einfacher.

Großbestellung in China

In den vergangenen Tagen war schon Kritik aus dem Handel laut geworden, dass man sich nur schwer auf die nächsten Wochen vorbereiten könne, weil es keinen Plan für das Hochfahren der Wirtschaft nach der Krise gab. "Wir brauchen für die PlusCity eine Million Masken im Monat. Die bekommt man nicht von heute auf morgen. Die Lieferzeiten schwanken zwischen zwei Wochen und drei Monaten", sagt Kirchmayr.

Die im Austrian Council of Shopping Centers vertretenen Einkaufszentren haben daher gemeinsam 50 Millionen Nasen-Mund-Masken in China bestellt. "Wobei wir uns als große Betriebe wesentlich leichter tun als die vielen kleinen Betriebe", sagt der Chef der PlusCity.

Football news:

Es besteht eine Reale Chance, dass 50 bis 60 Vereine in Konkurs gehen. Der Besitzer von Huddersfield über die Auswirkungen der Pandemie
Valverde über das Spiel gegen Manchester City: wir Wollen so spielen, dass wir weiterkommen. Real ist bereit, alles dafür zu tun
Die große Auswahl von Roma: Cafu öffnet sich im Strafraum und wartet auf den Pass, aber stattdessen erzielen Totti und Batistuta Meisterwerke
Zabitzer hatte sich im April an einem Coronavirus erkrankt
In den 90er Jahren spielte der russische Klub in der finnischen Meisterschaft: die Spieler trugen Zigaretten, der Präsident ging auf das Feld. Es endete mit einem Ausfall
Flick über Holand: Er macht seine erste Saison, so früh ist er mit Lewandowski zu vergleichen
Felix hat sich im Training ein Bänderriss im Knie zugezogen. Es ist seine 3.Verletzung pro Saison bei Atlético