Austria

Ein Schwerverletzter nach Unfall im Chemiepark

LINZ. Einen Schwerverletzten hat heute Vormittag ein Unfall an der Ammoniakanlage im Chemiepark Linz gefordert. Die Ursache für die Verpuffung soll nun von einer Expertenkommission geklärt werden.

Um 10.45 Uhr war auf dem Gelände der Firma Borealis aus bisher noch ungeklärter Ursache zu einer Verpuffung gekommen, bei der ein Mitarbeiter durch austretendes Gas schwer verletzt worden war, wie das Unternehmen mitteilte. Der Mann wurde nach der Erstversorgung ins Krankenhaus eingeliefert.

Den Männern der Berufsfeuerwehr gelang es mit Unterstützung der Betriebsfeuerwehr des Chemieparks, den Gefahrenherd rasch mit schwerem Atemschutz unter Kontrolle zu bringen und die Anlage wurde heruntergefahren bzw. druckentlastet.

Trotz der Flammen- und Rauchentwicklung bestand keine Gefahr für die Anrainer und die nebenstehenden Gebäude. Der Einsatz mit den nötigen Absicherungsarbeiten wird voraussichtlich am Nachmittag beendet sein, rechnet Einsatzleiter Stefan Leeb.

Experten gehen nun der Ursache für die Verpuffung auf den Grund. Wann es ein Ergebnis geben wird, sei derzeit noch offen.

Lokalisierung: Bei der Borealis Agrolinz Melamin GmbH ereignete sich die Verpuffung

Football news:

Thomas Tuchel: Wenn beide Beine intakt waren, konnte man meinen 40-Meter-Sprint sehen
PSG rettete Tuchels Liebling: Schupo-Moting bekam alles frei, schaffte es nicht, aus einem Zentimeter zu Schießen, und zog nun Paris ins Halbfinale der Champions League
Gian Piero Gasperini: das Schlimmste ist, dass wir so nah dran waren. Ich kann den Jungs nur danken
Neymar wurde Spieler des Atalanta-PSG-Spiels. Er gab einen Torschuss ab
PSG quälte das ganze Viertelfinale und drehte es in 149 Sekunden. Sie haben den italienischen Fluch aufgehoben und sind zum ersten mal seit 25 Jahren so weit in die Champions League gekommen
In drei Minuten verwandelten sich die Leidtragenden stars in feiernde Könige
Der Klub aus Italien gewinnt zum 10.mal in Folge nicht die Champions League. Das ist ein antirekord