Austria

Ein Schüler von Karl Scheit flirtet mit der Stille

US-Gitarrist Ralph Towner gab ein Solokonzert im Wiener Porgy & Bess.

80 Jahre alt wurde Ralph Towner heuer. Man sieht es ihm nicht an. Er trägt weiche Turnschuhe, grünes Hemd, Alltagshosen. Seine Augen funkeln schelmisch, als er die Melodie von „Saunter“ sanft entwickelt.

„Saunter“, das heißt Bummeln, Schlendern. Doch was so anstrengungslos wirkt, hat Towner sich hart erarbeitet. Schon als junger Amerikaner in Wien, wo er 1967/68 beim strengen Karl Scheit an der Musikakademie studierte. Dass er als Kind auch Klavier gelernt hat, prägt seinen Umgang mit der Gitarre. So tupft er auch mit der linken Hand die Saiten an, während er heftig mit der Stille flirtet.

Dass dieser Feingeist auch beim Woodstock-Festival aufgetreten ist, ist kaum bekannt. Er spielte damals in der Band von Tim Hardin. Heute noch nährt sich seine Art von Jazz von Folk, aber auch von Weltmusik. Seit Jahrzehnten zählt er zum Musikerstamm des ECM-Labels und veröffentlicht still vor sich hin köchelnde Meisterwerke wie „Anthems“, von dem er in Wien „Haunted“ anstimmte. Die Reihenfolge der Stücke hatte er auf einem winzigen Zettel aufgeschrieben, der zu seinen Füßen lag. Meist waren es verträumte Eigenkompositionen, die, wenn man die Augen schloss, orchestral anmuteten. Dazwischen verzärtelte er patinierte Jazzstandards.

„I Fall in Love Too Easily“ etwa gestaltete er als innige Hommage für seinen jüngst verstorbenen Freund Gary Peacock.


Zu Österreich hat Towner stets Fühlung gehalten. 1972 spielte er auf einem Album von Weather Report, 2008 mit Wolfgang Muthspiel. Und so hat er hierzulande ein sehr aufmerksames, fast fanatisches Publikum. Ohne zwei Zugaben gab es also kein Entkommen. (sam)

Football news:

Klopp über rachfords Wohltätigkeit: ich Hoffe, meine Mutter ist stolz auf ihn. Ich bin stolz
Troy dini: ich wurde Schwarzes Arschloch genannt, und die sozialen Netzwerke sagten, es sei kein Rassismus. Wollen die Unternehmen das überhaupt ändern? Der Kapitän von Watfroda, Troy dini, verurteilte die Politik der sozialen Netzwerke in Bezug auf Rassendiskriminierung
Miralem Pjanic: Sorry traute den Spielern bei Juventus nicht. Es ist eine Schande, wenn Leute falsch eingeschätzt werden
Wenger darüber, warum Mourinho in dem Buch nicht erwähnt wurde: er wollte nicht über Jose, Klopp oder Pepe sprechen, weil Sie noch arbeiten
Das perfekte Projekt, um Geld zu verlieren. Eine Idee für Träumer. Tebas über die Europäische Premier League
Die katalanischen Behörden haben Barça die Verschiebung des Referendums über das Misstrauensvotum von Bartomeu abgelehnt. Der FC Barcelona hat die übertragung des Referendums über ein Misstrauensvotum an Klubpräsident Josep Bartomeu abgelehnt. Blaugrana wollte das Referendum vom 15.Bis 16. November abhalten und verwies darauf, dass die Veranstaltung mehr Zeit für die Vorbereitung und die Sicherheit der beteiligten benötige
Präsident La Liga über den Abgang von Messi: Das wird kein Drama für uns. Und Sein Ruf wird leiden