Austria

Ein Messebauer, der auch auf die Streif abfährt

Angestoßen wurde auch auf das erfolgreichste Geschäftsjahr des seit 1973 bestehenden Unternehmens: So konnte im Jahr 2018 mit insgesamt 8000 betreuten Kunden auf 500 Messen, Kongressen und Events laut eigenen Angaben ein Gesamtumsatz von 40 Millionen Euro erzielt werden.

185 Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen fix, dazu kommen in Messe-"Hochzeiten" noch etliche Aushilfen. "Wir haben uns damit unter Europas Top 15 im Messebausektor nach oben gearbeitet", sagt Geschäftsführer Christian Steiner im OÖN-Gespräch.

Die Zukunft von Messen

"Messen wird es auch in Zukunft weiter geben müssen, der persönliche Kontakt ist wichtig", sagt Steiner. Und dass der Auftritt bei derartigen Veranstaltungen "elementar wichtig für die Außendarstellung für Unternehmen ist".

Entsprechend haben sich die Anforderungen im Messebau geändert: "In den Anfangszeiten in den 70er-Jahren haben die ersten zwei Mitarbeiter noch ,Hasenställe‘ gebaut, jetzt bieten wir einen Full-Service an." Die Vielfalt beginnt bei mehrstöckigen Messeständen etwa für Resch&Frisch, Brau Union und Rosenbauer, umfasst die technische Betreuung von Großkongressen genauso wie von Musikfestivals und gipfle in speziellen Veranstaltungen wie dem Kitzbüheler Hahnenkammrennen auf der Streif. Zum Kundenstamm zählen aber natürlich auch kleine Unternehmen. Standout hat neben Wels noch Standorte in Wien und Düsseldorf, "und praktisch jeder Berufsstand ist bei uns vertreten – vom studierten Designer bis hin zum Maler."

Auf Grundstückssuche

Fortgesetzt werden soll der Expansionskurs: "Wir möchten die Produktion und unsere Lager, die im Augenblick verstreut sind, zentral bündeln. Daher suchen wir nach einem 30.000 Quadratmeter großen Betriebsgrundstück rund um Salzburg", sagt Steiner. Das Problem: "So ein Grundstück zu finden, ist alles andere als leicht." (viel)