Wien – Die Debatte um die Öffnung der seit 16. März geschlossenen Bundesgärten in Wien nimmt weiter Fahrt auf. Wie berichtet, fordern Wiens Bürgermeister Michael Ludwig und Sozialstadtrat Peter Hacker (beide SPÖ) bereits seit Tagen die Öffnung des Schönbrunner Schlossparks sowie von Augarten, Burggarten, Volksgarten und Belvederegarten. Auch die grüne Vizebürgermeisterin Birgit Hebein spricht sich dafür aus, um den verfügbaren Platz für Spaziergänge in der Corona-Krise in Zeiten von Ausgangsbeschränkungen auszuweiten. Denn den vorgeschriebenen Mindestabstand von einem Meter auch einzuhalten, sei in vielen Teilen der Millionenmetropole nur schwer möglich, meinte Hebein am Montag. Die Wiener Parks sind im Gegensatz zu den Bundesgärten weiter geöffnet. Und dort drängt es sich bei Schönwetter erst recht.