Austria

Drosten rät: „Delta-Mutation sehr ernst nehmen“

Das Robert-Koch-Institut fand heraus, dass sich in der ersten Juniwoche der Anteil der Delta-Variante unter den positiven Corona-Fällen in Deutschland innerhalb nur einer Woche auf sechs Prozent fast verdoppelt hatte. In den Wochen zuvor betrug dieser lediglich um die zwei Prozent. „Vom Gefühl her kann ich sagen, uns rufen immer mehr Leute an, die Ausbrüche beschreiben, immer mehr Labore“, so Drosten.


Besonders im Süden des Nachbarlandes Dänemarks und im angrenzenden Bundesland Schleswig Holstein spitzte sich die Lage gerade zu. „Das erinnert mich an den Beginn der B.1.1.7-Epidemie in Deutschland, wo es genauso war“, so Drosten. Diese Mutation, die erstmal in Großbritannien entdeckt wurde, hatte im Winter in Deutschland die dritte Pandemiewelle ausgelöst. Maßnahmen, um ein Aufflammen des Infektionsgeschehens zu verhindern, wurden entweder zu spät oder inkonsequent gesetzt.

Man müsse die deutsche Situation mit jener in England im Mai vergleichen, riet der Experte. Trotz der guten Durchimpfungsrate in Großbritannien hatte sich dort die Delta-Mutation in nur wenigen Wochen als dominierende Variante durchgesetzt - geplante Lockerungen mussten deshalb gestoppt werden. Die Ausbreitung erfolgte dabei in der ungeimpften Bevölkerung.

Sommerferien könnten Situation entschärfen
„Wenn wir jetzt so rechnen würden, wie sich das in England entwickelt hat, also mit einer ungefähren Verdoppelung pro Woche, dann hätten wir dieses spekulative Szenario: Dann lägen wir in dieser Woche schon bei 20 Prozent“, rechnete Drosten vor. Anfang Juli wäre dann Delta die dominierende Variante. „Und wir müssten damit rechnen, dass Anfang Juli in Deutschland auch die Meldezahlen wieder hochgehen“, so der Virologe. Er betonte gleichzeitig, dass es sich bei dieser Annahme um reine Spekulation handle, vielleicht komme seine Heimat auch glimpflich davon: „Was auch helfen könnte, sind die Schulferien. In England ging es in den Schulen los. Das ist ein deutlicher Unterschied.“

Football news:

Juventus unterschreibt Santos-Stürmer Cayo Jorge. Gehalt-1,5 Millionen Euro plus Boni
Allegri über Juve: Ronaldo ist voller Begeisterung. Dybala hat ein Muskelproblem. Kulusevski hat Potenzial, aber er muss deutlich zulegen. Er ist erst 21 Jahre alt, muss aggressiver vor dem Tor spielen, effektiver agieren
Nedved über Locatelli: Juve hält sein Angebot für fair und gut
Koeman über 3:0 gegen Stuttgart: Tolles Barça-Spiel gegen eine starke Mannschaft. Wir sind auf dem richtigen Weg. Ein tolles Spiel gegen eine starke Mannschaft, die mehr Spiele absolviert hat als wir. Aber wir haben gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir müssen unsere Fitness noch verbessern und die Spieler arbeiten hart
Mkhitaryan will gegen Roma für Scudetto kämpfen: Ohne Trophäen wird es am Ende seiner Karriere nichts mehr geben
Paul Nedved: Ronaldo ist eine Torgarantie, ein außergewöhnlich wertvoller Spieler. Juve setzt auf ihn
Zozulya wechselte von Shogunda nach Fuenlabrada. Sein Wechsel zu Alcorcon fiel wegen Fans aus, die ihn Faschisten nannten, Fuenlabrada, kündigte den Transfer des ukrainischen Stürmers Roman Zozuli an