Austria

Drei Schuldsprüche im Hypo-Prozess um Fairness Opinion

Zwei ehemalige Hypo-Vorstände und der Chef der Vienna Capital Partners (VCP) wurden wegen Untreue und schweren Betrugs schuldig gesprochen.

Im Hypo-Prozess um die von Vienna Capital Partners für die Hypo erstellte Fairness Opinion wurden am Montag am Landesgericht Klagenfurt die ehemaligen Hypo-Vorstände Tilo Berlin und Josef Kircher sowie VCP-Chef Heinrich Pecina schuldig gesprochen.

Der Schöffensenat unter Vorsitz von Richterin Michaela Sanin verurteilte alle drei wegen Untreue und schweren Betrugs. Berlin erhielt 34 Monate Haft, Kircher ein Jahr. Pecina erhielt eine Geldstrafe und 18 Monate bedingt.

Die Strafen für Berlin und Kircher fielen niedriger aus als im ersten Rechtsgang. Sanin begründete das damit, dass inzwischen weitere Verurteilungen erfolgt seien und die Zusatzstrafe daher niedriger ausfallen müsse. Das Geständnis Berlins sei mit berücksichtigt worden, obwohl es offenbar genau an die vorliegenden Unterlagen angepasst worden sei.

Bei Pecina blieb die Zahl der Tagsätze mit 720 gleich. Pro Tag muss er 200 Euro zahlen, das ist halb so viel wie beim ersten Mal. Dazu kommt eine bedingte Haftstrafe von 18 Monaten. Die Verteidiger gaben keine Erklärung ab, auch der Staatsanwalt nicht, das Urteil ist somit nicht rechtskräftig.

Ersturteil teilweise aufgehoben

Die drei Angeklagten waren schon vor drei Jahren verurteilt worden, das Verfahren musste aber erneut durchgeführt werden, weil der Oberste Gerichtshof das Ersturteil teilweise aufgehoben hatte. Staatsanwalt Andreas Höbl warf den drei Angeklagten Untreue und Betrug vor.

Die Hypo hatte die Kosten für die Fairness Opinion in Höhe von netto 3,8 Millionen Euro selbst bezahlt. Die Staatsanwaltschaft ist der Ansicht, dass die Kärntner Landesholding als Verkäuferin der Bank diese Kosten tragen hätte müssen. Das Geld floss über mehrere Scheinrechnungen an Pecinas Unternehmen Vienna Capital Partners (VCP). VCP-Chef Heinrich Pecina hatte die Untreue als einziger Beschuldigter von Anfang an zugegeben.

(APA)

Football news:

Die Verschuldung von Manchester United stieg in der Saison 2019/20 um 133%, der Umsatz sank um 19%. Der Verlust - 23,2 Millionen Pfund
Liverpool, Manchester United, Real Madrid bereiten das Projekt der europäischen Premier League vor. Es scheint jetzt alles ernst zu nehmen: Sie werden von der FIFA unterstützt
Lampard über den Tschechen in der APPL: Unsere Torhüter werden nützlich sein, um mit einem der besten Torhüter zu trainieren. Er sei relativ jung, erklärte Chelsea-Trainer Frank Lampard die Entscheidung, den technischen Berater und ehemaligen Torhüter des Klubs, Peter Czech, im Notfall in die Bewerbung aufzunehmen
Der Salzburger Trainer hat sich darauf eingestellt, dass er ein Amerikaner ist. Und er hat sich den Spielstil ausgedacht, indem er die Ruderer aus Princeton beobachtet hat.Heute spielt Lok Salzburg - ein wichtiges Element des ökosystems von Red Bull und eines der wichtigsten Teams österreichs. Über Ihren Cheftrainer-den 46 - jährigen Amerikaner Jesse Marsh-haben Sie sicher vor einem Jahr gehört. Er war es, der die sozialen Netzwerke mit einer zündenden Rede im Geiste von Al Pacino am Blutigen Sonntag in die Luft sprengte, nach der die Salzburger Spieler den FC Liverpool beinahe überrumpelten
Özil über die nicht-Teilnahme an der Bewerbung des FC Arsenal: Sehr enttäuscht. Treue ist heute eine Seltenheit
Ronaldo hat sich geschoren: der Erfolg wird an den Hürden gemessen, die man überwinden muss: der Stürmer von Juventus Turin und Portugals Nationalspieler Cristiano Ronaldo hat sein Image verändert
Die UEFA über die Europäische Premier League: Sie wird sich unweigerlich langweilen. Die Champions League ist das beste Turnier der Welt