Austria

Drei Lawinenabgänge sorgten für Sucheinsätze

Viel zu tun hatten Bergretter am Samstag im Tiroler Stubaital. Dort wurden drei Lawinenabgänge gemeldet. In allen drei Fällen mussten die Einsatzkräfte ausrücken, weil nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich Wintersportler unter den Schneemassen befinden. In allen drei Fällen konnten keine Verschütteten geortet werden. 

Die erste Lawine ging laut Polizei kurz vor 11 Uhr im Gemeindegebiet von Telfes auf einer Seehöhe von 2089 Meter ab. Bergretter und ein Lawinenhund standen im Einsatz. Der Lawinenkegel wurde mit einem Spezial-Suchgerät abgesucht, aber keine Verschütteten gefunden. 

Gegen 13:45 Uhr ereigneten sich im Bereich der Stubaier Gletscherbahnen zwei weitere Lawinenabgänge, beide auf rund 2000 Meter Höhe. Auch in diesen beiden Fällen rückten Bergretter sowie Mitarbeiter der Gletscherbahnen aus, um mögliche Opfer zu suchen. Zwei Hubschrauber wurden ebenfalls eingesetzt. Gegen 15.30 Uhr konnte die Suche eingestellt werden. Laut Polizei wurden keine Personen verschüttet. 

 Tiroler Krone

Football news:

Robertson über Liverpool Verletzungen: Niemand wird es schaffen, wenn es in der Saison 18 Kombinationen von Verteidigern gibt
Monaco Golovin hat 10 Siege und 2 Unentschieden in den letzten 12 Spielen der 1. Liga
Vor 40 Jahren wechselte Johan Cruyff in die Levante. Erhielt zwei Millionen pro Spiel und forderte einen Gewinn aus Auswärtsspielen
Ibra Woche wird zwischen den Spielen und dem Festival in Sanremo gerissen werden. 4 Musikabende und 2 Spiele in 6 Tagen
Chinas Champion Jiangsu Suning kündigte die Einstellung der Aktivitäten an. Inter besitzt die gleiche Firma
Der ehemalige Torhüter der argentinischen Nationalmannschaft Cavallero hat einen Mann zu Tode gestürzt
Schalke hat Cheftrainer Gross und Sportdirektor entlassen. Das Team geht zuletzt in der Bundesliga