Austria

Doskozil sieht in Öffnungsschritten "Alibi-Lösungen"

Burgenlands Landeschef fehlt es bei den türkis-grünen Plänen an verlässlichen Perspektiven für Gastronomie, Tourismus, Sport und Kultur.

Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) gehen die am Montag präsentierten Öffnungsschritte nicht weit genug. Es handle sich um "Alibi-Lösungen und Schein-Maßnahmen". Eine verlässliche Perspektive für Gastronomie, Tourismus, Sport und Kultur fehle weiterhin. "Dabei sind das genau die Gesellschaftsbereiche, in denen mit durchdachten Sicherheitskonzepten Lockerungen möglich und vertretbar wären", betonte Doskozil am Dienstag in einer Aussendung.

Ihm fehle Planbarkeit, Verlässlichkeit und Nachvollziehbarkeit - "stattdessen wird vage auf die Zeit nach Ostern vertröstet". Auch die geplante Öffnung der Schanigärten sei "nur ein Tropfen auf den heißen Stein, so lange ein Gesamtkonzept für die Gastronomie fehlt", meinte Doskozil, der auch kritisierte, dass zu wenig Impfstoff vorhanden sei. Diesbezüglich brauche es jetzt eine Lösung. "Nicht erst im Herbst, wo es laut Vertretern der Produktionsfirmen so viel Impfstoff geben wird, dass wir damit die Blumen gießen können", betonte der Landeshauptmann.

Am kommenden Donnerstag wird sich auch der burgenländische Landtag mit Öffnungsschritten in der Coronakrise befassen. Die FPÖ hat eine Aktuelle Stunde zum Thema "Sofortige Öffnung und finanzielle Unterstützung der Gastronomie und Hotellerie" beantragt. Damit fordere man ein Ende der Lockdown-Maßnahmen, betonte FPÖ-Klubobmann Johann Tschürtz in einer Aussendung.

(APA)

Football news:

Malinowski gab 2+ scoring-Pass in zwei spielen in Folge - der erste derartige Fall in der Serie A für 8 Jahre
Arteta über 3:0 gegen Sheffield Wednesday: Arsenal kontrollierte das Spiel. Perfekte Vorbereitung für Slavia
Ronaldo warf nach dem Spiel gegen Genoa ein T-Shirt auf das Feld. Juve wird Cristiano nicht bestrafen-es könnte ein Geschenk sein
Saka Oberschenkel verletzt in der Partie zwischen Arsenal Sheffield mit
Brückenbauer über Tedesco: Ich bin zufrieden. Ich habe verstanden, dass Fußball nicht nur schreien ist, und auf der Stirn springen
Mourinho über Solskjaers Worte: Sonny hat Glück, dass sein Vater besser ist als Ole. Der Vater muss die Kinder immer füttern. Tottenham-Trainer José Mourinho hat nach dem 31.Spieltag bei Manchester United auf einen Kommentar von Ole-Gunnar Sulscher reagiert. Der Norweger sprach sich dafür aus, dass Spurs-Keeper Son Hyn Min nach einem Foul von Manchester United-Mittelfeldspieler Scott Mctomini lange auf dem Rasen lag und feststellte, dass er seinen Sohn wegen eines solchen Verhaltens verlassen hätte
Sulscher über Son: Wenn mein Sohn 3 Minuten lag und nicht ohne die Hilfe von 10 Kameraden aufstand, würde ich ihn ohne Abendessen verlassen