Austria

Do&Co machte 22 Millionen Euro Verlust im ersten Quartal

Der Umsatz bei Do&Co ging um rund 90 Prozent zurück.

Flugzeuge blieben am Boden, Veranstaltungen wurden abgesagt und Restaurants hatten geschlossen: Der Caterer Do&Co ist in mehreren Geschäftsbereichen tätig, in der Coronakrise brachen aber allesamt weg. So rutschte Do&Co tief in die roten Zahlen.

Unter dem Strich fiel im ersten Quartal 2020/21 ein Verlust von 22,15 Millionen Euro an - nach einem Gewinn von 5,68 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz schrumpfte um 90 Prozent auf 32,47 Millionen Euro. Do&Co erwartet, dass das Konzernergebnis auch in den kommenden Monaten stark von den Auswirkungen der Coronakrise belastet sein wird.

Im ersten Quartal waren im Schnitt 7771 Beschäftigte für das Unternehmen tätig - um über 4000 weniger als vor einem Jahr. Kündigungen habe es insbesondere dort gegeben, wo zu erwarten ist, das Geschäftsmodell nicht mehr in der alten Form zurückkommt bzw. es keine andere Alternative gibt, schreibt das börsennotierte Unternehmen im Bericht.

Neue Geschäftsmodelle für „Gourmetküchen"

DO&CO rechnet damit, dass insbesondere das Airline-Catering-Geschäft in seiner alten Form noch länger belastet bleiben könnte. Daher werde in allen Divisionen an neuen Geschäftsmodellen gearbeitet. „Bestehende Gourmetküchen weltweit werden besser ausgelastet und neue Vertriebswege (vor allem im B2C-Bereich) können mit nur überschaubaren Investitionen erschlossen werden", heißt es vom Unternehmen, an dem Vorstand Attila Dogudan rund ein Drittel hält.

Die Umsätze im Geschäftsbereich Airline Catering sind im ersten Quartal um 86 Prozent auf rund 24 Mio. Euro eingebrochen. Die Umsätze der Division „International Event Catering" reduzierten sich um 95 Prozent auf 1,99 Mio. Euro, im Bereich „Restaurants, Lounges & Hotel" gingen die Erlöse um 81 Prozent auf 6,56 Mio. Euro zurück.

(Reuters)

Football news:

Roma ist Favorit im Kampf um Jovic. Real hat Angebote von Inter Mailand und Milan
Ruben diash flog nach Manchester, um den Wechsel zu City abzuschließen
Van Dykes Transfers sind der Schlüssel zum Sieg von Liverpool. Sie haben jeden Versuch des Arsenals getötet,
Tony Adams: Leno ist kein Top - 4-Torwart. Für mich war Martinez die erste Nummer
Federico Valverde: meine Aufgabe ist es, zu laufen, bis die Beine Weg sind
Leeds bot den Bayern 20 Millionen Euro für Cuisance. München (dpa)-Bayern-Mittelfeldspieler Mikael Cuisance kann seine Karriere in der Fußball-Bundesliga noch fortsetzen. Die Leeds - Gespräche mit dem Münchner Klub seien in die Endphase gegangen, sagt Journalist Christian Falk. Nach Informationen von Insider Fabrizio Romano hat Leeds die Bedingungen für einen persönlichen Vertrag mit dem 21-jährigen Franzosen vereinbart, das endgültige Angebot des FC Bayern soll 20 Millionen Euro Kosten
Pep hat in der defensive City bereits unter 480 Millionen ausgegeben und in der Woche den Vereinsrekord für die Ausgaben für den Verteidiger gebrochen, in Guardiolas Team eine weitere teure Verstärkung in der defensive. City unterschrieb für 68 Millionen Euro den 23 Jahre alten Innenverteidiger von Benfica, Ruben Diaz. Weitere 3,3 Millionen können die Portugiesen in Form von Boni für erfolgreiche Auftritte erhalten. Nicolas Otamendi, für den 32-jährigen Argentinier, zahlt der Portugiese 15 Millionen Euro