Austria

Dietmar Hoscher: Zu krank für U-Ausschuss, aber fit genug für Rapid

Dietmar Hoscher, langjähriger Vorstand der Casinos und Vorsitzender des Rapid-Kuratoriums

© APA/HERBERT NEUBAUER

07/11/2020

Ex-Casinos-Vorstand kann nicht aussagen, leitete aber Kuratoriumssitzung für Rapid.

von Andrea Hodoschek

Er wäre ein wichtiger Zeuge im parlamentarischen U-Ausschuss gewesen, weshalb er gleich zu Beginn geladen war. Dietmar Hoscher, ehemaliger SPÖ-Nationalratsabgeordneter und langjähriger Vorstand der Casinos Austria (Casag), hätte sicher viel erzählen können. Der Manager, der 1998 beim teilstaatlichen Glücksspielkonzern begann und 2007 in den Vorstand aufstieg, war für Lobbying und Sponsoring zuständig. Der Mann für spezielle Aufgaben, sozusagen. Doch der 58-jährige Hoscher ließ sich entschuldigen.

Nicht nur für seinen Anfang Juni anberaumten Termin, sondern für die gesamte Dauer des bis November angesetzten Ausschusses.

Der Grund ist bemerkenswert. Für parlamentarische U-Ausschüsse gibt es eine Verfahrensordnung, in der auch die „Unzulässigkeit der Befragung als Auskunftsperson“ detailliert festgelegt ist.

„Unfähig, die Wahrheit anzugeben"

Hoscher ließ sich mit Hinweis auf § 34/1 entschuldigen. Dort ist angeführt, dass als Auskunftspersonen nicht angehört werden dürfen: „Personen, die wegen einer psychischen Krankheit, wegen einer geistigen Behinderung oder aus einem anderen Grund unfähig sind, die Wahrheit anzugeben“. (Absatz 2 beschäftigt sich dann mit dem Beichtgeheimnis).

Die Strapazen des Casinos-Jobs und die Auflösung seines Vertrages dürften Hoscher offenbar schwer zugesetzt haben. Für seine Leidenschaft Rapid scheint Hoscher, der für die SPÖ lange dem ORF-Stiftungsrat vorsaß, allerdings fit genug zu sein. Zu Wochenbeginn fand eine Sitzung des Rapid-Kuratoriums statt. Unter der Leitung des Kuratorium-Vorsitzenden Hoscher. „In offensichtlich geistiger und körperlicher Rüstigkeit“ berichten Teilnehmer.

Die Sitzung dauerte diesmal sogar länger als sonst, aber Hoscher hielt durch. Statt wie üblich eineinhalb bis zwei Stunden, saßen die Kuratoren rund drei Stunden. „Es waren geschätzt so um die 25 bis 30 Teilnehmer dabei“, erzählen Anwesende.

Hoscher schaffte es auch noch, selbst mit dem Auto ins Allianz-Stadion anzureisen. Das Meeting war im dortigen VIP-Center angesetzt.

Hoschers Anwalt Michael Pilz wollte mit Hinweis auf seine anwaltliche Schweigepflicht dazu keinen Kommentar abgeben.

Wie reagiert der Ausschuss?

Die Frage ist, ob der Ausschuss Hoscher nochmals lädt. Für den Fall, dass Hoscher dann wieder nicht erscheint, könnte der Ausschuss Zwangsmaßnahmen anordnen, bis hin zur polizeilichen Vorführung.

Die Trennung von Hoscher kam die Casag, die jetzt das größte Sanierungsprogramm seit Bestehen durchzieht und mindestens 500 Mitarbeiter abbaut, wie berichtet so richtig teuer. Nach Auflösung seines Vorstandsvertrages hätte Hoscher noch als Generalbevollmächtigter zur fast selben Gage bis 2022 bleiben können. Er wurde aber dienstfrei gestellt. Neben einer Millionenabfindung erhält er eine Vorstandspension von einigen Hunderttausend Euro im Jahr. Sowie eine Pension der Nationalbank.

Football news:

Raheem Sterling: ich Suche Tickets nach Lissabon. 10. bis 24. Retweet, wenn Sie helfen können
Pep Guardiola: Gabriel ist der beste Spieler bei Real Madrid
Die drei Helden von Lyon im Spiel gegen Juve – unter Ihnen der Verteidiger, den die Fans im Herbst verfolgten
Man City und Lyon treffen im Viertelfinale der Champions League am 15.August auf José alvalada
Das Foto von Pep und Zizou ist nur ein Geschenk für Showsport-Nutzer
Ronaldo flog so früh aus der Champions League zum ersten mal seit 10 Jahren, obwohl er sehr bemüht war – in den Playoffs für Juve erzielt nur er
Rudi Garcia: Juventus Ist eine Leistung. Die schönste Niederlage meiner Karriere