Austria

Diese jämmerlichen Filmbusiness-Machos! [premium]

Woody Allens „A Rainy Day in New York“ kommt, nachdem alte Missbrauchsvorwürfe erneut laut geworden sind, nur in Europa ins Kino. Im Film geht es ausgerechnet um eine junge Frau, die sich von Hollywood-Männern herumreichen lässt.

Woody Allens 48. Film (oder, je nach Zählweise, auch der 50.) wird womöglich nie in einem Kino in den USA zu sehen sein. Als Allen 2017 gerade mitten in den Dreharbeiten zu „A Rainy Day in New York“ war, flammte die #MeToo-Debatte auf – und damit auch der Vorwurf von Allens Adoptivtochter Dylan Farrow, die Allen beschuldigt, sie als Siebenjährige sexuell missbraucht zu haben. Der Vorwurf war seit den 1990er-Jahren publik, Allen hatte ihn stets zurückgewiesen. Zu einer Anklage kam es nie, er verlor aber das Sorgerecht für seine Tochter. Als diese nun erneut an die Öffentlichkeit ging, bekam sie mehr Gehör.

Football news:

Ter Stegen will 10 Millionen Euro im Jahr bekommen. Barcelona bietet 6,3 Millionen Plus Boni
In der Serie A wird nach dem Saisonstart jeden Tag gespielt
Hoeneß über Havertz beim FC Bayern: ich kann mir das Jetzt nicht vorstellen
Real und Arsenal schlossen sich im Kampf um Havertz an. Bayer wird es nicht billiger als 80 Millionen Euro verkaufen
Die Frau des ukrainischen Fußballspielers Morozyuk: Lügen, dass Männer polygam sind, und Frauen — Nein. Es ist eine Gesellschaft, die aufdrängt
Kilian Mbappe: mit PSG die Champions League zu Gewinnen, ist etwas besonderes. Persönliche Belohnungen werden ein Bonus sein
Lothar Matthäus: Flick ist ein bisschen wie Heynckes und Hitzfeld. Er kann mit den Sternen arbeiten