Austria

Die verrückte Hoffnung Mensch

Was ist für Sie der Mensch?

"Ein eigenartiges Experiment. Vor allem ist der Mensch Hoffnung, Hoffnung wie die Jugend auf Besseres, aber auch Hoffnung, dass er vielleicht den Ursprung findet, Gott, dem er nachgebildet ist. Denn dazu ist er geschaffen." Das sagt der israelische Maler Jehuda Bacon, der Auschwitz überlebte und jeden Grund hätte, nicht mehr an den Menschen zu glauben. Ein anderes Bild zeichnete der Schauspieler Robin Williams: "Kürzlich sah ich im Fernsehen eine Sendung über die Wege der Evolution. Es ging um den ersten Menschen, eine Frau, deren Gene entlang der afrikanischen Wüste wanderten. Die Geschichte zeigte, wie wir Menschen immer wieder unsere Umgebung ausbeuten und weiterziehen. Bei der Besiedlung Australiens existierte zum Beispiel eine Art von drei Meter großen Kängurus. Ausgerottet. Wir kommen rein, nehmen, was wir kriegen können, und ziehen weiter. Ich wünschte, wir könnten den Drang überwinden – und auch den, uns gegenseitig auszurotten."

Was ist der Mensch?

Ein Kind Gottes oder ein "misslungenes Experiment" der Evolution? Besonders in Krisenzeiten zeigt sich: Es gibt Menschen, die tragen Hoffnung in die Welt, sie wachsen über sich hinaus, entdecken das Beste in sich und setzen es für das gute Leben aller ein. Und es gibt Menschen, die ihrem egoistischen, zerstörerischen Drang rücksichtslos nachgeben. Diese Zweideutigkeit gehört zum Wesen des Menschen, darum scheitern alle Utopien, das Paradies auf Erden zu erschaffen.

Gibt es dennoch Hoffnung?

Der Apostel Paulus meint, wir sind nicht verloren, weil in Jesus von Nazaret uns Gott selbst aus Tod und Schuld erlöst hat. Die "Torheit des Kreuzes" ist die Erkenntnis, dass das Opfer menschlicher Gewalt, Jesus, trotzdem nicht verloren ging. Im gekreuzigten Auferstandenen wird sichtbar: Gott ist der tiefste Grund aller Hoffnung.

Wissen und Glauben sind für den Philosophen Habermas die Orientierungsquellen der Menschheit. Für unsere moderne Kultur zählt alleine das Wissen, das rettet, unerreichbar bleibt das erlöste Leben. Für den säkularen Menschen ohnehin Illusion. Wozu also ein erlöstes Leben wünschen? Der Glaube antwortet: weil sonst der Mensch der Illusion verfällt, die Erde sei der Himmel. Weil wir mit dieser Illusion die Welt an die Wand fahren. Der Stachel des Glaubens im Fleisch des profanen Wissens heißt: Erlösung muss auf die Welt gerichtet sein, kommt aber nicht aus der Welt. Warum glaubt Jehuda Bacon noch immer an den Menschen, obwohl er das Diabolische des Menschen erfahren hat? Wohl deshalb, weil der tiefste Grund der Hoffnung mehr ist als der Mensch. Er ist Ebenbild Gottes.

Univ.-Prof. Dr. Franz Gruber ist Rektor und Professor der Dogmatik und Ökumenischen Theologie an der Katholischen Privat-Universität Linz.

Football news:

Sofort wurde gesagt, Deutsch zu lernen. Für die Kommunikation auf Englisch-eine Geldstrafe. Interview des Russischen Kapitäns aus der zweiten Bundesliga
Napoli würde lieber Mittelfeldspieler Brügge Bonaventura Unterschreiben als Stürmer Lille Osimchen
Agent hakimi: ashrafs Ziel ist es, für Real Madrid zu spielen
PSG-Torhüter Bulka hat bei einem Verkehrsunfall in Polen einen Lamborghini zerschlagen. Zwei Menschen wurden verletzt
Nizza hat sich in den Kampf um Verteidiger Olympiakos Tsimikas eingeschaltet. Sie Interessieren sich für Loco
Lacazette lehnte Inters Angebot ab. Er könnte bei Atlético gegen Lemar eingetauscht werden
Ehemaliger Chef Scout CSKA: 99% der Arbeit des Pfadfinders ist verschwendet. Das ist spezifisch