Austria

Die Paintballs in Klagenfurt fliegen bald wieder

Die „Paintfull“-Paintballarena in der Landeshauptstadt ist ein beliebtes Ziel für Enthusiasten des taktischen Mannschaftssports. Doch seit 150 Tagen flogen keine Farbkugeln mehr durch die Luft. Das Warten hat allerdings ein Ende, denn ab 19. Mai kann das lustige Farb-Gemetzel wieder stattfinden...

Paintball ist ein kontaktloser Sport. Masken sind im Gesicht, man nähert sich nicht weiter als fünf Meter und dennoch durfte seit November nicht mehr gespielt werden. „Die Krise war für uns eine Katastrophe. Als Familienvater zitterte ich natürlich um die Zukunft und die Förderungen waren eher dürftig“, erzählt Gerhard Grünwald, Chef der „Paintfull“-Paintballarenen Klagenfurt und Villach.

Platz für 150 Spieler
Doch es naht ein Licht am Ende des Tunnels, denn ab 19. Mai darf wieder gespielt werden. „Anmeldungen gibt es schon viele.“ Rund 150 Spieler können sich am Klagenfurter Areal austoben.

Ausrüstung zum Einsatz bereit
Auch das Equipment ist einsatzbereit. Die Paints (Kugeln) halten gut drei Jahre lang und sind winterfest. Auch die Markierer (Paintball-Gewehre) sind vollkommen funktionsfähig und warten auf den Einsatz. „Sämtliche Kompressoren der Markierer werden regelmäßig einer TÜV-Überprüfung unterzogen“, erklärt der Chef.

Dorian Wiedergut

Football news:

Schottland-Trainer Clark: Während der Gruppenphase gab es viele gute Momente, aber keine Punkte
England ist der langweiligste Gruppensieger der Geschichte. Zwei Tore reichen! Und bei der WM waren die Italiener einmal sogar mit einem der ersten
Dalic-Fans nach der EM: Sie sind unsere Stärke, und wir werden Ihr Stolz sein
Modric wurde der jüngste und älteste Torschütze Kroatiens bei der Euro
Tschechiens Trainer Shilgava: Wir sind aus der Gruppe gekommen und haben gegen England um den ersten Platz gekämpft. Was sie wollten
Gareth Southgate: England wollte die Gruppe gewinnen und weiter in Wembley spielen - und das gelang Ich denke, das Spiel haben wir wirklich gut begonnen. Wir haben selbstbewusst und mit dem Ball, aber auch ohne ihn agiert
Luka Modric: Wenn Kroatien so spielt, sind wir für alle gefährlich