Austria

Die Formel 1 packt an und produziert medizinische Geräte

Auch Force India ist dabei

© REUTERS/ALBERT GEA

Unter dem Decknamen "Projekt Boxengasse" widmen sich die sieben in England beheimateten Teams dem Corona-Kampf.

von Philipp Albrechtsberger

Zusammenarbeit ist in der Formel 1 ein Fremdwort. Jeder Rennstall hütet seine Betriebsgeheimnisse wie einen millionenschweren Schatz. Ein Blick in die Garage an der Rennstrecke ist tabu, von den Abläufen in den Firmenzentralen ganz zu schweigen. So funktioniert normalerweise die kleine Formel-1-Welt.

Doch nicht nur die ist zuletzt gehörig aus den Fugen geraten, auch die echte, große Welt sucht derzeit nach Lösungen im Kampf gegen das Coronavirus. Jeder Fachbereich steuert gerade das bei, was er besonders gut kann. Im Fall der Formel 1 ist das hochtechnologische Entwicklungsarbeit im Eilzugstempo.

In diesen Genuss kommen aktuell nicht die Piloten, sondern schon bald die britischen Krankenhäuser. Wie die sieben in England ansässigen Teams (Mercedes, Red Bull, Force India, McLaren, Haas, Williams, Renault) bekanntgaben, unterstützen sie die Regierung bei der Produktion von dringend benötigten medizinischem Equipment.

Unter dem Arbeitstitel "Projekt Boxengasse" werden vor allem Beatmungsgeräte entwickelt und hergestellt. Ressourcen haben die Rennställe derzeit genug, die Formel-1-Saison startet frühestens am 14. Juni in Kanada.

Auch das Know-how ist gegeben. Rund 70 Prozent der Teile eines Formel-1-Boliden entwirft und produziert jeder Rennstall selbst. Und wer einmal in einer der Teamzentralen sein durfte, der weiß, auf welchem Stand der Technik die Formel 1 ist. Beim Weltmeisterteam von Mercedes scannt ein gigantischer Röntgenapparat nach den Grands Prix jeden einzelnen Teil auf Beschädigungen oder Verschleißerscheinungen.

Football news:

Mainz-Torwart Müller über das 0:5 gegen Leipzig: Muss froh sein, dass die Rechnung nicht zweistellig ist
Gebete von Cordoba und Zanetti, Trolling Materazzi, die Größe von Sneijder und Eto ' O. vor Zehn Jahren machte Inter trebl
Die Brüder Miranchuk und jikiya kauften Ausrüstung für die Krankenhäuser von Dagestan
Berg über die Zukunft: ich mag Krasnodar. Ich kann der Mannschaft helfen
Der Präsident von Lyon über das Ende der Liga-1-Saison vor dem hintergrund des Neustarts von La Liga: Wir sind wirklich dumm
Die Spieler der Serie A gegen den Auftakt der Spiele um 16.30 Uhr im Juni und Juli wegen der Hitze
Aliyev über Dynamo Kiew im UEFA-Pokal-2009: Nicht ins Finale wegen eines Fehlers von Semin. Er hat Banguru vom Feld genommen