Obwohl Lebensmittelgeschäfte als weiterhin geöffnete Betriebe eine der wenigen Ausnahmen darstellen, blieb die derzeitige Covid-19-Krise auch für diesen Bereich des täglichen Lebens nicht ohne Konsequenzen. Lange Schlangen, Mindestabstände und Maximalbesucheranzahlen in Supermärkten sind seit Mitte März in Europa keine Seltenheit mehr. Das in diesem Zusammenhang öffentlich vielleicht meistdiskutierte Phänomen ging jedoch von den Einkäufern, nicht den Händlern selbst aus. Mittels sogenannter Hamsterkäufe versuchten Kunden, sich gezielt mit großen Vorräten an bestimmten Produkten einzudecken.