Austria

Die Angst der Regierung vor der Überfüllung

Die Angst der Regierung vor der Überfüllung
Unmittelbar vor Lockdown war Ansturm in Einkaufszentren groß

WIEN / LINZ. Handel sieht sich für Öffnung gewappnet

Zehn Quadratmeter pro Kunde lautet erneut die Vorgabe für den Handel, der ab 7. Dezember wieder aufsperren darf. Wie schon tags zuvor im OÖN-Interview Vizekanzler Werner Kogler betonte auch Kanzler Sebastian Kurz gestern nötige Maßnahmen, damit es in Einkaufszentren zu keinen Menschenansammlungen kommt. Kurz sprach in der Pressekonferenz der Regierung von "Eingangskontrollen, damit es nicht zur Überfüllung kommt".

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

Football news:

Chalovs Bruder wechselte zum serbischen Ingia
Barcelona wird Garcia im Winter wegen finanzieller Probleme nicht unterschreiben
Rogers über das Unentschieden gegen Everton: Pech, dass Leicester kein zweites Tor erzielte
Ancelotti über das 1:1 gegen Leicester: Ich kann mich nicht erinnern, dass Hames zuvor von rechts getroffen hat
Andrea Pirlo: In meiner 1.Saison bei Juve waren wir hinter Milan zurück, haben aber den Titel geholt. Unser Ziel war es, in die nächste Runde zu kommen, und wir haben erfolgreich mit einer Mannschaft gespielt, die in dieser Saison in der Meisterschaft erfolgreich ist. Wir hatten es dank der anfangs richtigen Einstellung leichter zu spielen
Der Schiedsrichter hatte sich zweimal geirrt. De Gea drängte, und bei unserem abgebrochenen Tor gab es kein Foul. Sulscher über Sheffield Wednesday: Wir hatten immer Ballbesitz, aber wenn man zwei offensive Tore kassiert, ist es immer schwierig. Wir haben nicht genug gefährliche Momente geschaffen, um genug Tore zu erzielen
Wir haben nicht gut genug gespielt, wir haben nicht auf dem Niveau gespielt, auf dem wir in den letzten Wochen agiert haben. Wir haben dem Gegner zwei Tore beschert