Austria

Diabetes verhindern: Darm entscheidet, ob Bewegung etwas bringt

Prävention

Wissenschafter fanden im Mikrobiom von therapieresistenten Patienten vor allem metabolisch schädliche Verbindungen

Foto: Getty Images/iStockphoto

Patienten mit der Diagnose "Prädiabetes" erhalten von ihrem Arzt häufig die Empfehlung, dass sie sich mehr bewegen sollen. Denn häufig lässt sich damit der Übergang zu Typ-2-Diabetes verhindern oder zumindest hinauszögern. Doch körperlicher Aktivität bringt nicht immer etwas. Forscher fanden nun einen möglichen Grund dafür: Eine Studie zeigte, dass die Zusammensetzung des Darmmikrobioms eine entscheidende Rolle dabei spielt, ob Sport tatsächlich vor Typ-2-Diabetes schützen kann.