Austria

Designer trotzen dem Corona-Blues

In Mailand werden noch bis Montag die modischen Trends für den Sommer 2021 gezeigt. Viele Designerinnen und Designer hoffen auf einen Neustart der Branche. Während des Lockdowns habe man gelitten, nun soll Buntes und Klassisches wieder Lust auf Mode machen.

"Am Anfang war es wie eine Schockstarre", sagt Margit Angerlehner, Designerin und WKOÖ-Vizepräsidentin. Dazu kommt hier- zulande die Absage der Bälle. Es gibt kaum Gelegenheiten, festliche Kleidung zu tragen. "Dennoch bekommen die Menschen wieder Lust auf schöne und individuelle Mode. Meine Kundinnen lassen sich eben keine Ballrobe, stattdessen einen edlen Wintermantel oder ein Kleid für eine kleine Privatfeier machen", sagt Angerlehner. Man möchte sich etwas gönnen und damit auch der Seele Gutes tun. "Nächstes Jahr kann man die eleganten Stücke dann sicher wieder ausführen."

Designer trotzen dem Corona-Blues
Max Mara zeigte weite Hosen.

Mehr digitale Shows

Die Show muss weitergehen. Angerlehner hält die internationalen Modeschauen auch im Corona-Jahr für sinnvoll. "Jetzt auszusetzen wäre fatal", sagt die Fachfrau. In Mailand gibt es heuer mehr digitale Shows als Live-Veranstaltungen. Die italienische Marke Max Mara zeigte am Donnerstag vor Publikum mit Coronaschutz-Masken weiße Kombinationen mit sehr weiten, geraden Hosen für Damen. Bei Fendi dürfen auch Männer ganz in Knallrot herumlaufen – in kurzen Hosen mit Kniestrümpfen. Es gibt Kostüme und Spitzenkleider. Das Designer-Duo Dolce & Gabbana dagegen zeigte einen wilden Mustermix. Die bunte Patchwork-Kollektion, die Mittwochabend präsentiert wurde, soll an die Stimmung Siziliens und die 90er-Jahre erinnern.

Designer trotzen dem Corona-Blues
Patchwork-Mode von Dolce&Gabbana

Doch auch der Ruf nach Veränderung ist deutlich zu hören. Stardesigner Giorgio Armani hat zu Beginn der Mailänder Woche die Modewelt zu Besinnung aufgerufen. Es sei an der Zeit, "das Überflüssige wegzulassen" und das mörderische Tempo der Branche zu zügeln, sagte der Altmeister der italienischen Mode.

Über die Jahre habe er gelernt, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. "Weniger ist besser", laute sein Mantra. "Die größte Gefahr ist, alles so zu machen, als wäre nichts passiert. Weiterhin im Überfluss zu produzieren und die harte Lehre dieser schrecklichen Monate zu vergessen", warnte der 85-Jährige. (ried)

Football news:

Paulo dibala: ich habe Federer immer bewundert, ich versuche, seine Spiele nicht zu verpassen
Barcelona verklagt den Journalisten wegen rassistischer äußerungen gegen Fathi
Frank Lampard: Mehndi ist unsere erste Nummer, aber jeder hat das Recht, die überlegenheit im Wettbewerb zu beweisen
Ex-loko Naumov: es ist Notwendig, Red Bull im Rückspiel zu schlagen und vom 3.Platz in den Playoffs Europa League
ZSKA Moskau startet in der Europa League. Schlagen Wolfsberg?
Arteta über die nicht-Aufnahme von Özil in die Bewerbung von Arsenal in der APPL: ich habe es nicht geschafft, ein besseres Spiel von Ihm
Ex-FIFA-Inspektor Bartfeld über das 2.Tor von loko Red Bull: der Schiedsrichter hat sich geirrt. Der Ehemalige FIFA-Inspektor Nathan Bartfeld sagte, dass das zweite Tor des FC Lokomotive Im Champions-League-Spiel gegen Red Bull Salzburg von Francois Camano am Fuß des Gegners getroffen worden sei