Austria

Der Umgang mit dem Tod früher und heute

bilder_markus
Die Verstorbenen wurden früher zu Hause von Pfarrer und Ministranten „abgeholt“ und in die Kirche begleitet.

INNVIERTEL. Trauerrituale: Abschiednehmen von einem geliebten Menschen hat sich im Laufe der Zeit verändert.

"Früher war das Sterben noch heimeliger" Man habe den Toten mehr Platz gelassen und überhaupt: Sterben war früher heimeliger. Das sagt Irmgard Maier aus Zell an der Pram. Die 82-jährige Bundschuhautorin hat sich unter dem Titel „A schene Leich“ mit Totenbräuchen im Innviertel beschäftigt. „Der Tot gehörte zum Leben und so waren die Rituale und Bräuche im Lebenskreis fest verankert“, sagt sie. Das zeigte sich insofern, dass die Verstorbenen früher daheim drei Tage

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

Football news:

Pirlo über das 2:1 gegen ferencvaroche: ich hatte mehr erwartet, aber es war ein schwieriges Spiel gegen einen geschlossenen Gegner
In Napoli zahlen Sie seit Juli keine Gehälter mehr. RAI-Journalist Ciro Venerato hatte im Dezember über die finanziellen Probleme von Napoli berichtet
Schalke hat den Vertrag mit Ibisevic aufgelöst und Bentaleb und Harit suspendiert
Die FIFA hat eine Liste von Experten veröffentlicht, die sich für den The Best-Preis qualifizieren, der dem besten Trainer des Jahres verliehen wird
Messi, Ronaldo, Lewandowski, Ramos, de Bruyne und vier Liverpool - Spieler-unter den Anwärtern auf den Preis von the Best
Zlatan über den schwedischen Goldenen Ball: mit 50 Jahren hat sich Milan-Stürmer Zlatan Ibrahimovic zum 12.Schwedischen Goldenen Ball als bester Fußballer des Landes geäußert
Anton Ferdinand wurde rassistisch beleidigt in Kommentaren zu einem Beitrag über eine rassistische Dokumentation und Terry