Austria

Der Kreml gründet sein souveränes Wikipedia

Das Projekt der russischen Online-Enzyklopädie liegt in staatlicher Hand.

Moskau. Die Begehrlichkeit des Kreml nach einer verstärkten Kontrolle des Internet erreicht nun auch die Sphäre der Informationsbeschaffung. Nach einem am Montag veröffentlichten Regierungsbeschluss wird Russland eine eigene Internet-Enzyklopädie nach dem Vorbild von Wikipedia erstellen.

Die Regierung von Premier Dmitrij Medwedjew folgte damit einer Anregung von Präsident Wladimir Putin Anfang November. Er hatte sich damals für „zuverlässige Informationen in moderner Form“ ausgesprochen. Die russische Version von Wikipedia war in der Vergangenheit bereits kurzzeitig blockiert worden. Welche Folgen der Schritt für das Kollektiv-Projekt in Russland haben wird, war nicht unmittelbar klar.

Das neue Online-Portal soll auf Basis der Großen Russischen Enzyklopädie entstehen, einem Nachschlagewerk, das als elektronische Version bereits im Internet verfügbar ist. Das Projekt ist mit Kosten von umgerechnet 28 Millionen Euro beziffert. Anders als die Plattform Wikipedia, deren Beiträge von Usern selbst angelegt, erweitert und korrigiert werden können, ist Mitmachen bei Putins Variante nicht vorgesehen. Lediglich Experten sollen Einträge anlegen können. Eine von der Regierung beauftragte Organisation wird das Projekt verwalten. (som)