Austria

"Der Henker" im Akademietheater: Tod durch Repetition

Letztes Stündlein

Der vergessene Einakter aus der Feder von Maria Lazar erfährt seine Ehrenrettung. Regisseurin Mateja Koležnik wehrt jeden Anflug von Pathos mit Minimalismus ab

Foto: Schlager/APA

Im modernen Strafvollzug geschehen noch wahre Zeichen und Wunder. Die Todeszelle des sorgfältig frisierten Mörders (Itay Tiran) gleicht in ihrer blendend weißen Sterilität dem Schauplatz eines Gerichtsdramas. Man rechnet insgeheim damit, gleich von jemandem wie Ferdinand von Schirach im kleinen Einmaleins der Rechtsprechung unterwiesen zu werden ("Totschlag im Affekt – grobes Unrecht oder Chance für einen echten Neubeginn?").