Austria

Der Bilderrahmen, der Ihre Liebsten in Ihr Wohnzimmer bringt

Für viele Menschen bedeuten die Einschränkungen während der Corona-Krise den Verzicht auf persönlichen Kontakt mit der Familie und Verwandten. Wer das Lächeln seiner Liebsten dennoch immer im Blick haben möchte, kann sich etwa mit einem digitalen Bilderrahmen helfen. Vom amerikanischen Hersteller Nixplay kommt ein Fotorahmen, der die Bilder direkt aus der Cloud lädt. Die OÖN haben den smarten Rahmen getestet.

Schon beim Auspacken merkt man, dass der W10F, so die Modellbezeichnung für den 10,1 Zoll großen Bilderrahmen mit WLAN-Funktion, gut und vor allem stabil verarbeitet ist. Das Aufstellen (im Quer- oder Hochformat) funktioniert tadellos, das angeschlossene Kabel dient als Standfuß. Schiebt man die Abdeckung auf der Rückseite weg, kann der Rahmen auch an der Wand montiert werden.

Beim ersten Einschalten wird der Nutzer schrittweise durch die Installation geführt. Und dann braucht es noch eine Verbindung mit dem heimischen WLAN. Hier hat das Testgerät leider einen Fehlstart hingelegt: Das Verbinden mit dem Netzwerk wollte erst nicht so recht klappen. Nach Drücken des Reset-Knopfs gelang die Verbindung.

Mit einer Fernbedienung können nun noch weitere Einstellungen vorgenommen werden, etwa wie schnell sich die angezeigten Fotos abwechseln sollen oder wie groß die Bilder dargestellt werden sollen. Ist der Rahmen erst einmal eingerichtet, braucht es noch eine weitere wichtige Komponente: die Nixplay-Handy-App. Mit dieser können Sie den Rahmen ganz bequem auch aus der Ferne steuern, und sie dient weiters als Bibliothek für Ihre Fotos.

In der App haben Sie die Möglichkeit, Playlisten anzulegen, die Sie dann auf verschiedene Arten befüllen können. Laden Sie Ihre Fotos einfach in die Cloud (10 GB Speicherplatz) oder verbinden Sie Ihr Konto mit Ihren Social-Media-Kanälen. Der Rahmen kann sogar Videos mit Ton abspielen, diese werden allerdings nach 15 Sekunden abgeschnitten. Praktisch ist die Freigabe-Funktion, mit der Sie Familie und Freunden erlauben können, den Rahmen mit neuen Bildern zu füttern – egal wo sie sich gerade aufhalten.

Auf dem HD-Display (1280 x 800 Pixel) lassen sich die Bilder auch beim Betrachten aus einer schrägen Position oder bei viel Sonnenlicht noch einwandfrei erkennen. Ein eingebauter Bewegungssensor aktiviert die Anzeige automatisch, wenn sich jemand nähert.

Fazit: Für 180 Euro bekommt man mit dem Nixplay W10F einen digitalen Bilderrahmen, der keine Wünsche offenlässt. Empfehlenswert für alle, die ihre Fotos lieber herzeigen, als sie auf dem Handy verstauben zu lassen.

Technische Daten und mehr Fotos auf nachrichten.at/web

Football news:

Real hatte Havertz für 80 Millionen Euro einen Transfer verweigert. Bayer will 100 Millionen (Bild)
Balotelli über das überspringen von Trainingseinheiten: Ich bin immer noch krank
Generaldirektor der Heimat: die Informationen über die Fusion mit Khimki falsch
Liverpool bot Werner das gleiche Gehalt wie Chelsea an, zog sich aber aus dem Kampf zurück, da Leipzig sich weigerte, einen Rabatt zu machen
Eine große Anzahl von spielen in der Hand von Real Madrid. Ihre Aufstellung ist besser als die von Barça. Madrids Ex-Spieler Pirri über den La-Liga-Kalender
Der Schiedsrichter in Lettland zeigte dem dunkelhäutigen Fußballer die rote Karte und einen Foulelfmeter. Eine sehr peinliche Situation
Barcelona hat den Streamingdienst Barça TV+ins Leben gerufen