Austria

Demo in Wien: Viele Verletzte, mehrere Anzeigen

WIEN. Verletzte und eine Festnahme gab es Samstagabend bei Kundgebungen in Wien-Ottakring.

Die Polizei verhinderte, dass Demonstranten und Gegendemonstranten bei der U6-Station Josefstädter Straße aufeinandertrafen. Woraufhin diese Flaschen und pyrotechnische Gegenstände auf die Beamten warfen. Acht Polizisten wurden verletzt.

Neben einer Festnahme gab es mehrere Anzeigen wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt und schwerer Körperverletzung.

Straßenblockaden errichtet

Laut Polizei hatten sich 80 Demonstranten bei der U-Bahn-Station versammelt, um Richtung Yppenplatz zu einer Kundgebung der rechtsextremen Identitären zu ziehen. Zeitgleich formierte sich eine nicht angezeigte Gegenkundgebung mit 600 Teilnehmern. Die Gegendemonstranten errichteten Straßenblockaden und besetzten den Yppenplatz, um die angezeigte Kundgebung zu verhindern. Die Polizei verhinderte ein Aufeinandertreffen der Gruppen.

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) verurteilte die Angriffe auf die Polizisten als "völlig unverständlich und inakzeptabel". Kritik kam gestern auch von Wiens Polizeipräsident Gerhard Pürstl. Er habe kein Verständnis für "vermummte Autonome", die Polizisten mit Flaschen und Pyrotechnik bewerfen.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Football news:

Schottland-Trainer Clark: Während der Gruppenphase gab es viele gute Momente, aber keine Punkte
England ist der langweiligste Gruppensieger der Geschichte. Zwei Tore reichen! Und bei der WM waren die Italiener einmal sogar mit einem der ersten
Dalic-Fans nach der EM: Sie sind unsere Stärke, und wir werden Ihr Stolz sein
Modric wurde der jüngste und älteste Torschütze Kroatiens bei der Euro
Tschechiens Trainer Shilgava: Wir sind aus der Gruppe gekommen und haben gegen England um den ersten Platz gekämpft. Was sie wollten
Gareth Southgate: England wollte die Gruppe gewinnen und weiter in Wembley spielen - und das gelang Ich denke, das Spiel haben wir wirklich gut begonnen. Wir haben selbstbewusst und mit dem Ball, aber auch ohne ihn agiert
Luka Modric: Wenn Kroatien so spielt, sind wir für alle gefährlich