Austria

Das Weinbaugebiet Traisental verpasst sich ein neues Image

Winzer und PR-Profis haben einen neuen Markenauftritt ausgetüftelt. Auch am Slogan wurde gebastelt.

von Johannes Weichhart

Zu wissen, was die eigene Identität ist und wo es in der Zukunft hingehen soll: Das haben sich die Traisentaler Winzer im Vorjahr vorgenommen.

Zu diesem Zweck hat sich das Regionale Weinkomitee Traisental die Unterstützung durch die Marken-Experten Elisabeth und Klaus Egle von der Marken-Entwicklungsagentur „Merkenswert“ geholt und mit ihnen zusammen im Rahmen eines Marken- und Positionierungs-Pozesses einen neuen Markenauftritt für das Weinbaugebiet entwickelt.

Geografische Abgrenzung

Aufbauend auf der inhaltlichen Definition des Markenkerns wurde für das Weinbaugebiet Traisental mit dem Begriff „Weinland“ eine geografische Abgrenzung zu den Teilen des Traisentals, in denen es keinen Weinbau gibt, eingezogen.

Auch der neue Slogan „Genuss in bester Lage“ bringt das erarbeitete Markenversprechen auf den Punkt. Unverändert blieb das bereits bekannte „T“, das nun mit der neuen Bezeichnung „Weinland Traisental“ und dem Slogan eine Einheit bildet. Der neue Markenauftritt bildet die Basis für den gesamten Außenauftritt sowie Kommunikations- und Werbeaktivitäten des Weinbaugebiets Traisental.

"An einem Strang ziehen"

„Wir als Wein- und auch als Tourismusregion stehen im internationalen Wettbewerb um Konsumenten und Touristen“, erklärt Markus Huber, Winzer und Obmann des Regionalen Weinkomitees Traisental.

„Da ist es wichtig, die eigene Identität zu kennen und an einem Strang zu ziehen. Wir haben jetzt eine starke Regionsmarke mit einer strategischen Ausrichtung und der Wein geht als Leitprodukt voran.“

Die beiden Marken-Profis Egle, die auch für den Social-Media- und Online-Auftritt der Region verantwortlich zeichnen, ergänzen: „Bei der Entwicklung einer Markenstrategie für eine Region sind viele Zusammenhänge, Einflüsse und Interessen zu berücksichtigen. Nur im Bewusstsein der eigenen Stärken und dem Wissen, was bereits da ist, kommt man mit System zu einer Vision für die Zukunft.“

Kalkreiche Böden

Neben der einzigartigen Lage zwischen der Donau und den Alpen, die das Traisental zu einer ausgeprägten „Cool-climate-Weinbauregion“ macht, wurden der von ausgesprochen kalkreichen Böden geprägte, eigenständige Weinstil, die klare Vorherrschaft des Grünen Veltliners als „Traisental DAC“, die familiären Betriebsstrukturen sowie die vielen ausgezeichneten Heurigen als hervorstechendste Eigenschaften herausgearbeitet.

Rebflächen

Über das Weinbaugebiet Traisental: Das 815 Hektar Rebflächen umfassende Weinbaugebiet Traisental ist seit 1996 eigenständig und hat sich seither zu einer dynamischen Weinregion entwickelt, die große Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Der eigenständige Weinstil, die lebendige Weinszene mit vielen jungen engagierten Winzern und eine Fülle von Veranstaltungen rund um die Themen Wein, Kultur und Kulinarik, allen voran der Weinfrühling im April, tragen dazu wesentlich bei.

Radwege

Die Naturlandschaft mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten und ein gut ausgebautes Radwegenetz laden dazu ein, das Traisental (wein-)wandernd oder mit dem Rad zu erkunden. Attraktiv ist die Region auch durch ihre große Dichte an Allwetterausflugszielen wie gemütlichen Heurigen und gut entwickelten Freizeit- und Kulturangeboten. Infos: www.traisental.at

Football news:

Van Gaal über die Arbeit bei Manchester United: der Kader war altersbedingt. Der Klub hat einen Umsatz von 600 Millionen Pfund, und Sie können nicht die richtigen Spieler kaufen
Arsenal trat für Coutinho an
Juni die Spiele Manchester City-Arsenal und Aston Villa-Sheffield United (the Telegraph)
In Moskau darf nur in der Maske laufen. Es ist schädlich, es ist besser, dann überhaupt nicht zu laufen
Dieser kleine Kerl mit dem BART eines Dschihadisten verdient es nicht, in Real zu bleiben. Ein spanischer Journalist über Isco
Arsenal 2003/04, Manchester City 2017/18 und Atlético 2013/14 gehören zu den besten Teams, die die Champions League nicht gewonnen haben (Football365)
Merson über die Krise wegen des Virus: jetzt müssen die Trainer trainieren. Die Klubs können nicht mehr 70 bis 80 Millionen für Spieler zahlen