Austria

Das sorgenvolle Ende eines Winterwunders

Eine Nacht im Freien überlebt: Das sorgenvolle Ende eines Winterwunders
Ein Bild aus Tagen, als die Welt noch in Ordnung war

MARCHTRENK. 21 Stunden in der Winterkälte überstand diese Woche ein dementer 79-Jähriger – doch für die Angehörigen begann damit eine Odyssee: "Wir wissen nicht, wie es jetzt weitergeht".

Es hätte so schön sein können: 21 Stunden, nachdem sich der demenzkranke Friedrich Pucher in der Nacht auf Montag bei einem Spaziergang in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) verirrte, wurde der 79-Jährige gefunden. Er hatte die Nacht, wie berichtet, trotz Tiefsttemperaturen von 1,4 Grad überlebt. Ein Lkw-Fahrer fand den Pensionisten am Dienstagvormittag in einer Schottergrube. "Er muss bei einem Spaziergang in die Grube gestürzt sein", sagt Tochter Elke Korner.

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus: