Austria

Das Leben von Boris Becker soll verfilmt werden

© TVNOW / METELMANN Photographie

"Der Spieler" soll das Leben und die Karriere des Deutschen mit allen Hochs und Tiefs abbilden.

Im Auftrag von RTL wird die Sportgeschichte von Tennis-Legende Boris Becker verfilmt, von seinen Anfängen bis zu seinem ersten Wimbledon Sieg als 17-Jähriger. Regie führt Hannu Salonen („Oktoberfest 1900“, „Arctic Circle – Der unsichtbare Tod“, „SCHULD nach Ferdinand von Schirach“). Die Schauspieler Samuel Finzi, Anna Schudt und Hans-Jochen Wagner konnten für den Film gewonnen werden.

Ein sportliches Märchen

Vor 35 Jahren schrieb Boris Becker mit seinem Sieg im Grand-Slam-Turnier Wimbledon ein sportliches Märchen. Durch seinen Triumph wurde der erst 17-Jährige der jüngste Wimbledon-Champion aller Zeiten. Bis heute ist Becker der jüngste Spieler, der jemals das Turnier gewann. Der aufbrausende, widerspenstige Bursche aus der Provinz siegte auf dem heiligen Rasen und eine ganze Nation fieberte vor den Fernsehern mit.

„Der Spieler“ beginnt bei den Anfängen von Beckers außergewöhnlicher Karriere bis zum Triumph in Wimbledon: Höhenflüge, bittere Niederlagen und tiefe Zweifel. Trainer Günther Bosch und Manager Ion Țiriac waren die Wegbereiter eines beispiellosen Werdegangs zum Weltklassesportler. Die Verfilmung zeigt die Kompromisslosigkeit des Profisports, den harten Kampf nach oben und gibt Einblicke in die Psyche und das Leben eines Sportlers, der schon in jungen Jahren zum Tennis-Idol aufstieg.

Noch nicht bekannt ist der Zeitpunkt der Veröffentlichung.

Football news:

Barcelona kann Verteidiger Mbuyamba gegen Flügelspieler Juve sene austauschen. Sie sind 18 Jahre alt
Manchester United verweigert eine Verlängerung von igalos Leihgabe bis zum Saisonende. Der Spieler muss nach Shanghai zurückkehren
Levchenko über das Abendessen im Restaurant Amsterdam: Sie stellen die Teller selbst auf ein Tablett, die Entfernung mit dem Kellner beträgt 1,5 M
Ex-Nationalspieler Moskaus Krunic: in Europa sieht alles schön aus, aber das ist nicht ganz so. Es gibt keine Seele, und Russland hat es
Kiknadze sagt, er sei ein Klub. Aber der Verein ist eine Mannschaft, und der Rest ist vergänglich. Boris Ignatiev über den Generaldirektor von Loco
Inter will Icardi für 55 bis 60 Millionen Euro an PSG verkaufen. In Paris wird ihm ein Gehalt von 10 Millionen pro Jahr angeboten
Leipzig hat Mainz komplett vernichtet