Austria

Das Grün im Garten statt in Augusta [premium]

Bei der Augusta-Premiere 2019 qualifizierte sich Emma Spitz für die Finalrunde auf dem berühmten Golfplatz.
Bei der Augusta-Premiere 2019 qualifizierte sich Emma Spitz für die Finalrunde auf dem berühmten Golfplatz. (c) David Goldman/picturedesk.com

Emma Spitz und Isabella Holpfer sollten für Österreich beim Amateurturnier in Augusta abschlagen. Über den Mythos, gemähten Rasen im Familienheim und das Ziel LPGA-Tour.

Diese Woche hätte Isabella Holpfer ein absolutes Highlight ihrer noch jungen Golfkarriere erwartet. Die 19-jährige Burgenländerin war eine der 72 auserwählten Amateurinnen und neben Emma Spitz die zweite Österreicherin, die der exklusive Augusta National Golf Club zur zweiten Auflage seines Frauenturniers nach Georgia eingeladen hat. Seit 1934 tragen hier zwischen Magnolien und Azaleen traditionell die männlichen Golfprofis das Masters, das erste Major-Turnier des Jahres, aus, im Vorjahr öffneten die Organisatoren erstmals die Türen für einen Wettkampf der Frauen. Es war ein überraschender Schritt in Anbetracht der Tatsache, dass das elitäre Klubhaus zwar US-Präsidenten und Wirtschaftsgrößen, aber erst 1990 Afroamerikaner und 2012 die ersten weiblichen Mitglieder gesehen hat.

Football news:

Arjen Robben: für mich ist Guardiola der beste Trainer der Welt. Wir waren auf der gleichen Welle
Der FC Bayern bot Alaba eine Vertragsverlängerung an. Der Verein will nicht mehr als 20 Millionen Euro pro Jahr zahlen
Assistent Simeone Burgas wird Atlético verlassen. Er arbeitete mit Diego 9 Jahre
Die deutschen Fans sind gegen einen Neustart des Fußballs, aber Sie sind nicht verrückt geworden. Die Stärke der Bundesliga liegt in Ihrem Konservatismus
Präsident Sassuolo: Viele Vereine wollen Gott, aber wir wollen ihn behalten
Gareth Bale: ich verstehe Nicht, warum viele sich sorgen machen, dass ich Golf Spiele. Diese Wahrnehmung haben die Medien geschaffen
Kühne wechselt im Sommer 2021 Zu Feyenoord