Austria

Dach-Schattengewächse: Hausbegrünungen liegen im Trend

Die Bepflanzung hat sowohl ökologische als auch ökonomische Gründe. Worauf Hausbesitzer achten sollten.

von Ute Brühl

Roman Fritthum vergleicht künstliche Oberflächen gerne mit einem Elektroherd: „Stellen Sie sich vor, Sie stehen im Sommer auf einen Parkplatz – dann wissen Sie ungefähr, wie heiß es im Sommer auf unbegrünten Dächern werden kann. Die wirken wie eine Heizplatte.“ Sobald die Sonne wieder scheint, werden wir uns erinnern.

Dachbegrünungen liegen jedenfalls im Trend, wie  auch Björn Schoas von der Umweltberatung feststellt. Besonders seit die Menschen wegen Corona vermehrt zu Hause sind,  bekommt er häufig Anfragen hierzu.  Da geht es auch ums Optische: Manchen stört zum Beispiel der Blick auf das triste Dach des Carports oder des Gartenhauses und will es begrünen. „Gerade jetzt im Frühjahr ist neben dem Herbst eine gute Zeit, mit der Arbeit zu beginnen, da jetzt die Pflanzen gut anwachsen“, so der Experte.

Eine Frage der Haltung

Doch bevor man mit der Arbeit beginnt, muss man erst einmal klären, ob das Dach hierfür überhaupt geeignet ist, wie Fritthum (Optigrün) erläutert: „Da geht es zum einen um die Statik, zudem muss das Dach wurzelfest abgedichtet sein.“  Wer sich unsicher ist, fragt einen Experten für Dachbegrünung.
Ist das geklärt ist, geht’s ans Werk: „Zuunterst kommt eine Schicht, die  weder Wasser noch Wurzeln durchlassen. Darauf ein Vlies zum mechanischen Schutz, auf das  das Substrat kommt – quasi der Wurzelraum für die Pflanzen. Die Substratstärke bestimmt das Erscheinungsbild und die Artenzusammensetzung der Dachbegrünung. Acht bis zehn Zentimeter sind das Minimum. Wer es artenreicher mag, braucht  15 bis 20.“

Fette Henne

Immer dabei sind Sedumpflanzen, besser bekannt als Fetthenne, von denen es zig Arten gibt, etwa die purpurne Fetthenne. Ihr Vorteil: Sie  sind äußerst genügsam und müssen nie gegossen werden.  Auch Blutnelken, Thymian, Hauswurz oder Golddistel fühlen sich dort wohl.  Sedumpflanzen sind nicht nur für Flachdächer geeignet: „Bepflanzungen sind bis zu Dachneigungen von 45 Grad möglich“,  weiß Schoas. „Bei  klassischen Dachgärten, in denen man Sträucher und Gemüse pflanzt, sind es nur 5 Grad.“

Das Grün sorgt  nicht nur für ein angenehmeres Mikroklima in der Umgebung – es temperiert auch das Haus: „Im Sommer bleibt es länger kühl, im Winter  warm“, meint Schoas.  Zudem schaffen die Pflanzen Lebensraum für Vögel, Insekten und Echsen.   Und sie dienen als Wasserspeicher. Hintergrund: „Viele Kanalsysteme sind in den 70er Jahren erbaut worden“, so Fritthum. Seither sind viele Flächen versiegelt worden, und die Kanäle fassen die Wassermassen oft nicht mehr. Begrünte Dächer wirken da wie ein Schwamm und verdunsten gespeichertes Regenwasser, sobald die Sonne scheint. Das Grün spart zudem Geld: „Das Beispiel Elektroherd veranschaulicht auch, dass hohe Temperaturen auf die Dachabdichtung einwirken. Begrünungen können hierbei entgegenwirken und die Nutzungsdauer um etwa  20 Jahre verlängern.“

Förderungen
Zuständig ist die jeweilige Kommune, oft gibt es Subventionen im Rahmen der Wohnbauförderung.  In Wien werden  Dachbegrünungen mit bis zu 20.000 Euro gefördert, für straßenseitige Fassadenbegrünungen gibt es maximal 5.000 Euro.

Beratung
Unter gruenstattgrau.at/ greening-check können Firmen und Privatpersonen überprüfen lassen, ob ihr Begrünungsvorhaben realistisch ist. Spätere Beratung möglich. Grünstattgrau ist ein Netzwerk, das öffentliche und private Stellen verknüpft.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Chelsea hat sich mit Thiago Silva fast auf eine Vertragsverlängerung geeinigt
Andrea Pirlo: Ich war im 1.Jahr bei Juve in zwei Finals. Bei Gasperini ist es das 2.Finale in seiner Karriere
Tuchel über das 2:1 gegen Leicester: Chelsea spielte wie es sollte: aggressiv, intensiv. Verdienter Sieg
Ederson gewann zum 2.Mal in Folge den Goldenen Handschuh für die höchste Anzahl an trockenen Spielen in der Saison der APL
Benzema wird bei der Euro 2020 spielen-nach sechs Jahren außerhalb der Nationalmannschaft. Alles änderte die persönliche Begegnung mit Deschamps
Real Madrid wird Benzema in den kommenden Wochen einen Vertrag bis 2023 anbieten.Real Madrid will den Vertrag mit Stürmer Karim Benzema verlängern. Wie der Journalist Fabrizio Romano berichtet, wollen die Madrilenen den Franzosen in den kommenden Wochen vorschlagen, einen Vertrag bis Sommer 2023 zu unterschreiben. Es gibt keine Eile, da zwischen den Parteien ein gutes Verhältnis besteht. Benzems aktueller Vertrag bei Real läuft im Sommer 2022 aus. Der 33-jährige Stürmer erzielte in der laufenden Saison 22 Tore in 33 Spielen in La Liga. Weitere Informationen zu seinen Statistiken finden Sie hier
Liverpool und Leicester können im Kampf um einen Platz in der Champions League gleich viele Punkte holen