Austria

Covid19: Mexikos Präsident positiv getestet

Andrés Manuel López Obrador hat leichte Symptome und wird medizinisch behandelt. Die mexikanische Regierung hat trotz der Pandemie bisher keine Ausgangsbeschränkungen verhängt.

Der mexikanische Staatspräsident Andrés Manuel López Obrador ist an Covid-19 erkrankt. Er sei positiv auf das Coronavirus getestet worden, habe leichte Symptome und werde medizinisch behandelt, teilte der 67-jährige Staats- und Regierungschef am Sonntag (Ortszeit) auf Twitter mit. "Ich bin, wie immer, Optimist", schrieb er.

Mexiko ist nach offiziellen Zahlen das Land mit den viertmeisten Todesfällen infolge der Corona-Pandemie - knapp 150 000 Todesopfer wurden bisher registriert. Allerdings wird in dem nordamerikanischen Land mit fast 130 Millionen Einwohnern - Platz zehn der bevölkerungsreichsten Länder - äußerst wenig auf das Virus getestet. Außerdem ist die sogenannte Übersterblichkeit dort sehr hoch.

Höchststand: 1803 Tote in 24 Stunden

Die mexikanische Regierung hat trotz der Pandemie bisher keine Ausgangsbeschränkungen verhängt und die Grenzen des Landes nicht geschlossen. Von Besuchern verlangt sie weder einen negativen Corona-Test noch Isolation. López Obrador hat seit Mai immer wieder erklärt, Mexiko habe das Virus gebändigt. Vergangenen Donnerstag erreichte die Zahl der täglichen Todesfälle jedoch einen Höchststand: 1803 Tote wurden innerhalb von 24 Stunden gemeldet.

Allein bis zum 12. Dezember starben im vergangenen Jahr nach Regierungsangaben knapp 275 000 mehr Menschen als im Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2018. Wegen dieser Übersterblichkeit kam die US-Zeitung "Wall Street Journal" kürzlich zu dem Schluss, dass Mexiko in Wirklichkeit wahrscheinlich nach den USA das Land mit den zweitmeisten Corona-Toten ist.

Ein Präsident verweigert die Maske

López Obrador sagte einmal, nicht zu lügen und zu stehlen schütze vor einer Corona-Infektion. Eine Maske werde er erst tragen, wenn in Mexiko die Korruption ausgelöscht sei. Am Wochenende nahm der Linkspopulist an Veranstaltungen in den Bundesstaaten Nuevo León und San Luis Potosí teil. Wie üblich reiste er per Linienflug. Fotos von ihm in den vergangenen Tagen in geschlossenen Räumen mit anderen Menschen, bei denen niemand eine Maske trägt, kursierten in sozialen Medien. Eines davon hatte der Präsident selbst veröffentlicht: Es zeigt ihn am Freitag, neben Außenminister Marcelo Ebrard sitzend, beim Telefonat mit dem neuen US-Präsidenten Joe Biden.

(APA)

Football news:

Sulscher über Top 4: Der Kampf wird lang. Das Spiel gegen Chelsea ist eine große Herausforderung, mit Tuchel hat sich dort alles verändert
Bayern unterschrieb einen Vertrag mit Musiala für 5 Jahre, ein Gehalt von 5 Millionen Euro. Heute ist der Spieler 18 Jahre alt
Die Bundesliga ist ein Ort der Qual. Die Klubs selbst zahlen der Liga mehr, als sie ihnen - um es dem neuen Präsidenten aus dem RFS zu entlocken
Manchester United zahlt Cavani 2 Millionen Euro, wenn er seinen Vertrag nicht verlängert. Die Entscheidung wird fallen, wenn ein Spieler eine Verletzung heilen
Klopp über Liverpool in den Top 4: Das ist eine große Herausforderung. Wir sind nicht so weit, aber es gibt einen gewissen Rückstand
Ronald Koeman: Der Druck ist bei allen Topklubs da. Manchmal scheint es, als ob nur Barcelona wichtige Spiele hält
Ramos ist näher an einem neuen Vertrag bei Real als an einem Abgang aus dem Verein. Der Spieler kommuniziert regelmäßig mit Perez