Austria

Covid-19: Zahl der Todesopfer in Oberösterreich steigt auf 111

Bei den Toten handelt sich um einen 71-jährigen und einen 87-jährigen Linzer sowie eine 80-jährige Frau aus dem Bezirk Linz-Land und eine 95-Jährige aus dem Bezirk Steyr-Land. Insgesamt befanden sich Donnerstagmittag 344 Erkrankte in einem Spital, 35 lagen auf Intensivstationen. "Derzeit ist die Situation an den Krankenhäusern noch bewältigbar. Tatsache ist allerdings, dass die Anzahl der Covid-Patienten stetig steigt", heißt es dazu vom Krisenstab. In Summe gab es 5.474 positive Fälle, die Zahl der Neuinfektionen war mit 796 deutlich niedriger als der Rekordwert am Mittwoch (901).

Leicht gewachsen sind die bekannten Cluster an Schulen: Die Fallhäufung an der Landwirtschaftlichen Fachschule und Berufsschule Waizenkirchen (Bezirk Grieskirchen) stieg auf von 40 auf 45 Personen an. 39 Schüler, fünf Lehrer und ein Mitarbeiter waren betroffen. Im Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Rohrbach stieg die Fallhäufung leicht auf gesamt 24 Schüler und 22 Lehrer an. Die Fallhäufung im Bundesrealgymnasium Michaelerplatz Steyr steigt auf 45 Schüler und drei Lehrer.

"Partyverbot" tritt in Kraft

Mit Freitag schraubt Oberösterreich auch nochmals das Schutzniveau in den Altersheimen nach oben. Statt bisher zwei ist dann nun nur mehr ein Besucher pro Bewohner und Tag erlaubt - außer die Besucher leben in einem gemeinsamen Haushalt, dann sind unverändert zwei Personen zulässig. Nach wie vor gilt Maskenpflicht und ein Betretungsverbot für Personen mit möglichen Covid-19-Symptomen. Die Heimträger werden angewiesen, tägliche Besuchszeiten festzulegen. Zudem wird empfohlen, dass die Mitarbeiter FFP2-Masken tragen, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

Ebenfalls ab Freitag gilt das sogenannte "Partyverbot": Die Verschärfung der Covid-19-Maßnahmenverordnung sieht vor, dass auch "Veranstaltungen in Anlagen oder Anlagenteilen, die nicht für Wohnzwecke bestimmt sind, wie beispielsweise Garagen, Carports, Werkstätten, Scheunen und Ställe sowie für Vereinslokale" für mehr als sechs Personen untersagt sind. Die Polizei kündigte an, am Wochenende verstärkt kontrollieren zu wollen. 

Zwei Lokale in Linz gesperrt

Wegen "eklatanter, mehrfacher Verstöße" gegen die geltende Covid-19-Regelungen hat die Stadt Linz zwei Lokale behördlich schließen lassen: Über das "Millenium" an der Franckstraße sowie über die Shisha-Bar "Nassiri" an der Wiener Straße wurde ein behördliches Betretungsverbot verhängt. In den beiden Lokalen waren der Mindestabstand und die Covid-19-Sperrstunde mehrfach nicht eingehalten worden, zudem fehlten Mund-Nasen-Schutzmasken. 

Football news:

Wir spielen immer aggressiv, aber die Gegner sind viel dichter, also wenn man einen Fehler macht, muss man zahlen. In der Premier League sind wir im Angriff nicht so gewaltig wie in der Europa League
Roma hat zum ersten mal 4 Siege in 5 Runden der Europacup-Saison
Soboslai könnte im Winter nach Leipzig wechseln, wenn Salzburg nicht in die Champions-League-Playoffs einzieht. Auch für Bayern München will RB Leipzig weiterhin Mittelfeldspieler Dominik Soboslai von RB Salzburg verpflichten. Die deutschen können den 20-jährigen ungarischen Nationalspieler im Winter-Transferfenster kaufen, wenn der österreichische Klub nicht in die Champions-League-Playoffs kommt, teilt der Kicker mit. Auch der FC Bayern und, wie bereits erwähnt, Real Madrid zeigen nach eigenen Angaben großes Interesse an Soboslai. Zuvor war bekannt geworden, dass auch der FC Arsenal und der AC Mailand hinter dem BVB stehen und dessen Rücklagen 25 Millionen Euro betragen
Bale hat 200 Tore in seiner Karriere. Der 31-jährige Waliser erzielte in der Gruppenphase der Europa League das 200. Im Kader des Londoner Klubs Stand Bale 57 mal
Fati wurde socio Barça, wird aber bei den nächsten Wahlen nicht wählen können
José Mourinho: einige Spieler von Tottenham, die zum LASK kommen, denken, dass Sie dort nicht Platz haben
Pioli über das 4:2 gegen CELTIC:Milan verlor beim 0:2 nicht den Kopf und spielte weiter wie das Team