Austria

Cousin der Queen bot Russland-Einfluss zum Kauf

Prinz Michael von Kent, Cousin der britischen Königin Elizabeth II., steht im Verdacht, seinen royalen Status und persönliche Beziehungen mit Russland gegen Geld angeboten haben. Der 78-Jährige, der kein Steuergeld aus der königlichen Apanage erhält, habe Investigativreportern, die sich als südkoreanische Gold-Investoren ausgaben, gesagt, er könne für 10.000 Pfund (11.500 Euro) pro Tag bei Vertretern der russischen Führung vorsprechen.

Das berichteten die Zeitung „The Sunday Times“ und der Sender Channel 4 am Sonntag. Ebenfalls bei dem Video-Gespräch anwesend war demnach Michaels Freund und Geschäftspartner Lord Simon Reading, der den Queen-Cousin als „inoffiziellen Botschafter Ihrer Majestät in Russland“ vorgestellt habe.

Prinz Michael spricht Russisch und ist immer wieder geschäftlich wie privat nach Russland gereist. Dabei soll er teilweise von der britischen Botschaft betreut worden sein. Er ist einer von wenigen Briten, die den russischen Freundschaftsorden erhalten haben.

„Prinz Michael verdient Lebensunterhalt mit Beratungsfirma“
Das Büro des Mitglieds der königlichen Familie teilte mit: „Prinz Michael erhält keine öffentlichen Gelder und verdient seinen Lebensunterhalt mit einer Beratungsfirma, die er seit mehr als 40 Jahren leitet.“ Er habe keine besondere Beziehung zum russischen Präsidenten Wladimir Putin, den er zuletzt im Juni 2003 getroffen habe und habe auch seitdem keinen Kontakt mit dem Staatschef oder dessen Büro gehabt.

Sein Freund Lord Reading bedauerte seine Rolle: „Ich habe einen Fehler gemacht und zu viel versprochen“, zitierte ihn die „Sunday Times“.

 krone.at

Football news:

Schottland-Trainer Clark: Während der Gruppenphase gab es viele gute Momente, aber keine Punkte
England ist der langweiligste Gruppensieger der Geschichte. Zwei Tore reichen! Und bei der WM waren die Italiener einmal sogar mit einem der ersten
Dalic-Fans nach der EM: Sie sind unsere Stärke, und wir werden Ihr Stolz sein
Modric wurde der jüngste und älteste Torschütze Kroatiens bei der Euro
Tschechiens Trainer Shilgava: Wir sind aus der Gruppe gekommen und haben gegen England um den ersten Platz gekämpft. Was sie wollten
Gareth Southgate: England wollte die Gruppe gewinnen und weiter in Wembley spielen - und das gelang Ich denke, das Spiel haben wir wirklich gut begonnen. Wir haben selbstbewusst und mit dem Ball, aber auch ohne ihn agiert
Luka Modric: Wenn Kroatien so spielt, sind wir für alle gefährlich