Austria

Coronavirus: Vielen Wiener Tanzschulen droht das Aus

Die Tanzschule Elmayr, eine Instituion in Wien, hat es derzeit nicht leicht.

© Eckharter Rainer

Geht um Zehn-Personen-Grenze in Kursen. Branchenvertreter: "Mit den neuen Regelungen ist ein wirtschaftlich sinnvoller Betrieb komplett unmöglich."

Die Wiener Tanzschulen schlagen Alarm: Aufgrund der am Montag in Kraft getretenen Verschärfung der Regeln zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie würden viele Betriebe vor dem Aus stehen, warnte der Verband der Wiener Tanzschulen. "Wie soll sich der Betrieb einer Tanzschule rechnen, wenn pro Kurs nur zehn Personen pro Raum - also fünf Tanzpaare plus ein Tanzlehrer - zugelassen sind, und das, obwohl die Tanzsäle im Durchschnitt eine Fläche von rund 100 Quadratmeter bieten?"

Normalerweise startet im September in den Wiener Tanzschulen die Herbstsaison. Doch seit mit dem gestrigen Montag die neuen, durch die Bundesregierung vorgegebenen Regelungen in Kraft sind, herrscht in der Branche Verzweiflung und Unverständnis, wie betont wird. Konkret geht es um die Vorgabe, dass an Kursen maximal zehn Personen teilnehmen dürfen. "Das rechnet sich einfach nicht - und damit steht eine ganze Branche vor dem Aus. Denn mit den neuen Regelungen ist ein wirtschaftlich sinnvoller Betrieb schlichtweg komplett unmöglich", hieß es in einer Aussendung am Dienstag.

Traditionsreich

Die Branchenvertreter sind überzeugt: "Mit den momentanen Beschlüssen wird ein Großteil unserer traditionsreichen Wiener Tanzschulen die Herbstsaison wirtschaftlich nicht überleben und als Konsequenz daraus zusperren müssen. Damit steht eine ganze Branche unmittelbar vor dem Aus."

Aus Sicht des Tanzschulverbandes gibt es aber eine Lösung. In der Aussendung wurde die Rückkehr zur Zehn-Quadratmeter-Regel für Tanzpaare beworben, die von 15. Mai bis zum Sonntag gegolten und sich "bestens bewährt" habe. Zusätzlich gebe es ein umfassendes "Covid-19 Präventionskonzept", das von Tanzlehrerverband erarbeitet worden sei.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Football news:

Frank Lampard: Mehndi ist unsere erste Nummer, aber jeder hat das Recht, die überlegenheit im Wettbewerb zu beweisen
Ex-loko Naumov: es ist Notwendig, Red Bull im Rückspiel zu schlagen und vom 3.Platz in den Playoffs Europa League
ZSKA Moskau startet in der Europa League. Schlagen Wolfsberg?
Arteta über die nicht-Aufnahme von Özil in die Bewerbung von Arsenal in der APPL: ich habe es nicht geschafft, ein besseres Spiel von Ihm
Ex-FIFA-Inspektor Bartfeld über das 2.Tor von loko Red Bull: der Schiedsrichter hat sich geirrt. Der Ehemalige FIFA-Inspektor Nathan Bartfeld sagte, dass das zweite Tor des FC Lokomotive Im Champions-League-Spiel gegen Red Bull Salzburg von Francois Camano am Fuß des Gegners getroffen worden sei
Vinicius nach dem 2:3 mit Bergmann: Real konzentriert sich bereits darauf, den Clásico zu gewinnen
Coman über Atlético-Niederlage: Bayern will weiter gewinnen. Wir haben gut gespielt, ich habe zwei Tore geschossen, was mich sehr freut. Natürlich erinnere ich mich manchmal noch an ein Tor im Finale, aber die neue Saison hat bereits begonnen