Austria

Coronavirus: Viele Infizierte an Londoner Geburtenabteilungen

© Getty Images/iStockphoto/metinkiyak/iStockphoto

Jeder sechste Mitarbeiter war bei einem SARS-CoV-2-Antikörper-Test positiv. Ein Drittel ohne Symptome

Der Umgang mit SARS-CoV-2 an britischen Krankenhäusern war offenbar zu Beginn der Pandemie ziemlich lax. Ein Sechstel der Ärzte und Hebammen an zwei Londoner Geburtenabteilungen ist SARS-CoV-2-positiv. Ein Drittel hatte keinerlei Symptome. Das hat eine Studie ergeben, die jetzt in der Fachzeitschrift "Anesthesia" erschienen ist.

Die Studie am Krankenhaus des University College London und des St. George's Hospital in der britischen Hauptstadt umfasste 200 an den Entbindungsstationen Beschäftigte: 40 Anästhesisten, 108 Hebammen und 52 Gynäkologen. Von ihnen hatten 29 ( also 14,5 Prozent) SARS-CoV-2-Antikörper im Blut. Die höchste Rate gab es bei den Hebammen (17 bzw. 15,7 Prozent). Dann kamen die Gynäkologen (sieben bzw. 13,5 Prozent) und die Anästhesisten (fün f bzw. 12,5 Prozent).

Nichts riechen, nichts schmecken

Von jenen, die SARS-CoV-positiv waren, berichteten 35,5 Prozent von keinerlei Symptomen. Mit dem vorübergehenden Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn war dieses Symptom übrigens am häufigsten ein Hinweis auf eine überstandene SARS-CoV-2-Infektion (51,7 Prozent aller symptomatischen Infektionen).

Ein Problem war offenbar die in Großbritannien verwendete Definition für SARS-CoV-Infektionen, die zumindest zur Selbstquarantäne führen hätte können: 60 Prozent der Betroffenen fielen nicht unter die geltenden Kriterien. Sie arbeiteten weiter, fuhren mit öffentlichen Verkehrsmitteln etc.

Die Autoren, Sohail Bampoe und Peter Odor, betonen, dass gerade auf Entbindungsstationen besondere Vorsicht angebracht ist. Schwangere haben nämlich bei Covid-19 oft einen asymptomatischen oder milden Krankheitsverlauf, was die Entdeckung einer Infektion ohne Tests schwierig macht. Darüber hinaus sollte an Geburtsabteilungen besonderer Wert auf Hygiene, Schutzkleidung etc. gelegt werden.

Football news:

José Mourinho: was mit Dyer passiert ist, ist abnormal, er war dehydriert. Wenn es der Liga egal ist, ob es Spieler gibt, dann bin ich nicht Tottenham-Trainer José Mourinho
Er war während des Spiels auf der Toilette
Lampard über den Abstieg aus dem Ligapokal: wir Müssen das positive behalten. Alles wird kommen, wenn Chelsea das zweite Tor erzielt, während Chelsea-Trainer Frank Lampard die Niederlage gegen Tottenham kommentiert
Der Ruf der Natur, was du tun kannst. Dyer erklärte, warum er während eines Spiels gegen Chelsea in die Umkleidekabine lief
Mourinho und Lampard schüttelten vor dem Elfmeterschießen die Hände. In der ersten Halbzeit stritten Sie
Dest kam nach Spanien, um den Transfer zu Barça zu beenden
Lionel Messi: ich Trage die Verantwortung für meine Fehler. Ich wollte, dass Barcelona stärker wird