Austria

Coronavirus: So stylisch können Schutzmasken sein

Ab 1. April 2020 gilt in den österreichischen Supermärkten die Masken-Pflicht. Wir zeigen, dass der Mund- und Nasenschutz auch zum stylischen Accessoire werden kann.

Ein Aprilscherz? Wohl kaum! Ab Mittwoch, den 1. April 2020 gilt aufgrund des Coronavirus in den österreichischen Supermärkten die Masken-Pflicht. Und bald könnte diese Maßnahme auch auf die Öffentlichkeit ausgeweitet werden. Während die einen schon davor nur noch mit Mund- und Nasenschutz zu sehen waren, sträuben sich die anderen noch immer dagegen - und versuchen auch weiterhin Ausflüchte und Auswege zu finden. Warum eigentlich? Einmal abgesehen davon, dass die Schutzmasken nicht nur unserer Gesundheit sowie jener unserer Mitmenschen dienen, könnten sie schnell zu einem schicken Accessoire werden.

Vorgemacht haben dies unter anderem das Modelabel "The Blonds" auf der New York Fashion Week und Modeschöpferin Marine Serre auf der Pariser Fashion Week im Februar.

zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Schutzmaske selber machen: So geht's!

Inzwischen haben viele Personen in Quarantäne aufgrund von Langeweile, aber auch wegen des bisher herrschenden Engpasses an Masken, angefangen, sich selber welche zu nähen. So ist der Kreativität auch kein Grenzen mehr gesetzt.

Inspirationen für kreative Schutzmasken aus dem Netz

(Christine Scharfetter)

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Football news:

Aliyev über Dynamo Kiew im UEFA-Pokal-2009: Nicht ins Finale wegen eines Fehlers von Semin. Er hat Banguru vom Feld genommen
Barcelona kann Verteidiger Mbuyamba gegen Flügelspieler Juve sene austauschen. Sie sind 18 Jahre alt
Manchester United verweigert eine Verlängerung von igalos Leihgabe bis zum Saisonende. Der Spieler muss nach Shanghai zurückkehren
Levchenko über das Abendessen im Restaurant Amsterdam: Sie stellen die Teller selbst auf ein Tablett, die Entfernung mit dem Kellner beträgt 1,5 M
Ex-Nationalspieler Moskaus Krunic: in Europa sieht alles schön aus, aber das ist nicht ganz so. Es gibt keine Seele, und Russland hat es
Kiknadze sagt, er sei ein Klub. Aber der Verein ist eine Mannschaft, und der Rest ist vergänglich. Boris Ignatiev über den Generaldirektor von Loco
Inter will Icardi für 55 bis 60 Millionen Euro an PSG verkaufen. In Paris wird ihm ein Gehalt von 10 Millionen pro Jahr angeboten