Austria

Coronavirus: Mehr als 4.000 Tote - Prekäre Lage in Paris

 "Wir hatten eine äußerst schwierige Nacht, da wir tatsächlich am Ende unserer Krankenhauskapazitäten sind", sagte Aurélien Rousseau, Direktor der regionalen Gesundheitsbehörde Île de France, am Mittwoch dem Sender Franceinfo. Landesweit kletterte die Zahl der Coronavirus-Toten indes auf über 4.000.

"In der Region Paris gibt es 1200 Intensivbetten. Zurzeit haben wir 2700 Patienten auf der Intensivstation", sagte Rousseau. Es starteten zwei Sonderzüge mit schwer erkrankten Covid-19-Patientinnen und -Patienten aus der Hauptstadtregion in Krankenhäuser in die westfranzösische Region Bretagne. In den speziellen medizinischen TGV-Hochgeschwindigkeitszügen wurden 36 Patienten transportiert und in Krankenhäuser in Brest, Rennes und Saint-Brieuc gebracht. Nach den Worten von Salomon gelangten bisher 344 schwer erkrankte Patienten in Regionen, die weniger von der Pandemie betroffen sind.

Gesundheitsdirektor Jérôme Salomon sagte am Abend, dass in Frankreich erstmals mehr als 4.000 Patienten der Covid-19-Krankheit erlegen seien. Es starben in Krankenhäusern 4032 Menschen, das waren 509 mehr als am Vortag.

Frankreich entlässt tausende Häftlinge

Frankreich lässt in der Corona-Krise tausende Häftlinge aus seinen notorisch überfüllten Gefängnissen frei. Es gehe um 5.000 bis 6.000 Insassen von insgesamt 70.000, sagte der Vizepräsident des Verbands der Vollzugsrichter, Ivan Guitz, am Mittwoch.

Jeder Fall werde gründlich geprüft, betonte Guitz: "Wir lassen keine Serienmörder frei." Mögliche Kandidaten für eine vorzeitige Freilassung seien Häftlinge, die ihre Strafe bereits weitgehend verbüßt hätten und keine Gefahr für die Allgemeinheit darstellten. In Frage kämen etwa wegen Drogenhandels oder Diebstahls Verurteilte. Viele Gefängnisse glichen einem "Schnellkochtopf", aus dem nun "ein wenig Druck herausgelassen" werde, sagte Guitz zur Überbelegung. In Villepinte nordöstlich von Paris etwa säßen rund tausend Häftlinge ein, es gebe aber eigentlich nur Platz für gut halb so viele. Vor dem Regierungsbeschluss zu den Freilassungen hätten sich dort je drei Insassen eine neun Quadratmeter große Zelle teilen müssen.

Justizministerin Nicole Belloubet hatte am Sonntag bekannt gegeben, dass seit dem 18. März rund 3500 Insassen freigelassen wurden. In Frankreichs Gefängnissen gab es bisher nach jüngsten Angaben mehr als 20 Corona-Infektionen bei Häftlingen und rund 50 bei Wärtern.

Football news:

Cristiano Ronaldo: für Juve endete die Saison früher als erwartet. Die Fans fordern mehr
Juventus wird Pirlo zum Cheftrainer (Fabrizio Romano) ernennen
Arthur plant, das Spiel Barcelona – Napoli in der Champions League zu besuchen
Vinicius ist verärgert, dass er bei Real wenig spielt. PSG beobachtet den Spieler aktiv
Wir sind es gewohnt, dass Juventus unter Sarri viele Probleme hatte. Aber lassen Sie uns auch die starken Entscheidungen von Rudi Garcia bemerken
Juventus könnte Pochettino zum Cheftrainer ernennen, sollte Guardiola absagen (the Telegraph)
Lothar Matthäus: Lewandowski ist der beste Spieler der Welt, nicht nur der beste Stürmer