Austria

Corona-Spontanhilfe mit dem Roten Kreuz

Aus der Redaktion

04/05/2020

Dass Ihre Spende wirklich dort ankommt, wo sie gebraucht wird, dafür garantierten Tausende freiwillige Rotkreuz-Mitarbeiter.

von Martina Salomon

Der KURIER hat eine lange Tradition, in Notlagen helfend einzuspringen. Daher bemühen wir uns auch in dieser Krise, Menschen unter die Arme zu greifen, die durch den Stillstand von großen Teilen der Wirtschaft existenziell bedroht sind. Gemeinsam mit dem Roten Kreuz haben wir uns zur Corona-Spontanhilfe entschlossen – Motto: „zusammenhalten“. Mehr darüber erfahren Sie hier.

Dass Ihre Spende, liebe Leserinnen und Leser, und damit auch die Hilfe wirklich dort ankommt, wo sie gebraucht wird, dafür garantierten Tausende freiwillige Rotkreuz-Mitarbeiter. Hut ab vor deren Arbeit! Danke für Ihre Spende unter kurier.at/corona-spontanhilfe.

Und noch etwas: Wir wollen Ihnen diese schwierige Phase so angenehm wie möglich gestalten. Daher finden Sie am Montag in Ihrem KURIER eine Extra-Beilage mit Rätsel, Spiel und Spaß für Jung und Alt. Idee und Umsetzung kamen von unserem Chef vom Dienst Harry Eggenberger, der vorvergangene Woche seine Homeoffice-Tage dafür nutzte und viel Herzblut hineinfließen ließ. Jetzt arbeitet er in „Team B“ wieder im Newsroom. Freuen Sie sich auf Montag!

Football news:

Mourinho erwägt keinen Coutinho-Transfer. Das Gehalt eines Spielers ist für Tottenham zu hoch
Er hat 10 Tore und 10 Assists in der Bundesliga. Nur Messi, Sancho und Gnabry schafften es in die Top 5 der europäischen Ligen
Torino Baselli hat sich ein Kreuzbandriss zugezogen. Er könnte den Rest der Saison verpassen
José Mourinho: Es ist Zeit, einfach zu spielen und den Leuten zu geben, was Sie wollen. Das erste Spiel steht kurz bevor
Markus Thuram Stand nach dem Tor auf einem Knie und reagierte auf den Mord an George Floyd durch einen Polizisten
Giorgio Chiellini: Filme werden mit Balotelli verglichen, aber Sie sind anders. Moise hat immer Respekt vor der Mannschaft
Barcelona: Rassismus ist eine Pandemie, die uns alle betrifft. Wir hören nicht auf zu kämpfen