Austria

Corona-Quarantäne: Wenn Jerusalem plötzlich still wird

Wo Pilger sonst im Lärm ein ruhiges Quartier finden, herrschen vor Ostern Leere und Sorge

von Norbert Jessen

So verlassen war Jerusalems Altstadt noch niemals zuvor. „Öd und leer“ würde die Bibel sagen. Selbst in Kriegen oder zu Intifada-Revolten leerten sich die Gassen niemals so vollständig wie in diesen Corona-Zeiten. Gehört ständige Unruhe doch auch zum Charakter einer Heiligen Stadt: Gerade in diesem Frühjahr, wenn Ostern, Pessach und das Ramadan-Fasten wieder eng aufeinander folgen.

Kein Lärm in der Altstadt

Sogar am Karsamstag, wenn Gott ein paar Stunden ausruht, lärmt Jerusalems Altstadt normalerweise Jahr für Jahr. Bleibt sie der „Nabel der Welt“. Doch in diesem Jahr klingt die Verkündigung des Engels am leeren Grab von der Auferstehung verhalten.

Mittendrin das Österreichische Pilgerhospiz, das sich sonst gerne als Oase der Stille im Krach der Altstadt vorstellt. Die Weggabelung direkt vor dem Eingang steht leer. Hier trifft der Kreuzweg der Via Dolorosa auf die wichtigste Zugangsgasse zu Klagemauer und Al-Aksa-Moschee. Auch die Polizeistreifen, hier sonst immer anzutreffen, stehen jetzt weiter oben, am Damaskus-Tor. Hinter Metall-Barrieren und im vorgeschriebenen Zwei-Meter-Abstand kontrollieren sie jeden, der in die Altstadt will. Nur wer hier lebt oder die wenigen, die hier noch arbeiten, werden durchgelassen.

„Das war vor ein paar Tagen noch ganz anders“, beschreibt der Rektor des Hospizes die Lage. Markus Stephan Bugnyár leitet das Hospiz seit 2004, womit der 44-Jährige zu den Alteingesessenen unter den zahlreichen ausländischen Geistlichen Jerusalems gehört.

„In West-Jerusalem waren schon alle Einkaufszentren und Märkte geschlossen, nur in Supermärkten durfte noch eingekauft werden. Doch in der Altstadt hielt sich keiner an die Anweisungen der Gesundheitsbehörden. Erst mit Einführung der Kontrollen schlossen Kleider-Geschäfte und Souvenir-Läden“, sagt er.

Verbote sieht man locker

Eine Erfahrung, die auch Israels Gesundheitsbehörde machte. In arabischen und orthodoxen jüdischen Wohnvierteln wurden die Ausgangsbeschränkungen nur lax eingehalten. Trotz gegenüber Obrigkeiten hat hier eine gewisse Tradition.

Mit schlimmen Folgen für die Umgebung in Corona-Tagen. Die Polizei verschärfte daraufhin ihre Kontrollen. Über Bney Brak, eine allein von orthodoxen Juden bewohnte Stadt, wurde Ausgangssperre verhängt. In Jaffa, dem arabischen Vorort Tel Avivs, kam es zu vereinzelten Randalen.

„Allzu lange können solche Beschränkungen nicht aufrechterhalten werden“, glaubt Markus Bugnyár, „dann ist mit Unruhen zu rechnen.“ Im Hospiz selbst werden die Vorschriften mit Mindest-Distanz und beschränktem Ausgang genau eingehalten. „So leer habe ich das Hospiz noch nie gesehen. Alle Gästezimmer stehen leer. Sonst gab es auch in unruhigen Zeiten immer noch vereinzelt Gestrandete, die Unverwüstlichen und sogar die eine oder andere Gruppe, die sich nicht abschrecken ließ. Jetzt kommt eben niemand mehr ins Land. Der Flugverkehr liegt lahm.“

Reparaturen statt Gäste

Zehn Menschen wohnen noch im Hospiz. Und arbeiten. „Alles, was sonst aufgeschoben wird. Leichte Reparaturen, Entrümpelungen und alle Arbeiten, für die sonst während der Saison keine Zeit ist“, erklärt Jonas Lamprecht, ehemaliger Zivildiener und seit 2018 Leiter des gastronomischen Bereichs. Ohne Gäste schrumpft das Hospiz zum Haushalt. Auch die Einkäufe für den alltäglichen Bedarf sanken entsprechend. „Jetzt kaufen wir in der Umgebung. Lebensmittelgeschäfte sind ja geöffnet.“

Große Sorgen machen sich Mugnyár und Lamprecht um ihre palästinensischen Mitarbeiter. Nur einer, der ganz in der Nähe zum Hospiz wohnt, findet sich noch täglich ein und arbeitet mit, wo immer er gebraucht wird. Die anderen sitzen zu Hause.

Auch das Hospiz gehört zu den kirchlichen Einrichtungen, die in Jerusalem einen Sonderstatus noch aus Zeiten der Osmanen haben. Was diese in gewisser Weise zu juristischen Unpersonen macht, die nicht einmal eigene Bankkonten haben können. Doch nimmt das Österreichische Hospiz eine Zwischenstellung ein. Von der Leitung wird das in den letzten Jahren vermehrt „zum ganz normalen Steuern zahlen“ genutzt (was zuvor nicht der Fall war). Vorteil: Die lokalen Mitarbeiter haben dadurch Anspruch auf die anlaufende Finanzhilfe für Corona-Arbeitslose.

Die Lage ist nicht nur ungewohnt, sie ist unbekannt. Helfen wird zu einer Grauzone. So hat das Hospiz einen eigenen kleinen Spender-Kreis, der seine Spenden aber nicht direkt von der Steuer absetzen können. Und was wird aus der traditionellen Kirchen-Kollekte zu Palmsonntag für das Heilige Land? Der „Präsenzgottesdienst“, als Gegenstück zu seinem virtuellen Ersatz übers Internet, ist selten geworden – und der virtuelle Klingelbeutel steckt noch im Versuchsstadium.

Sorgen über Sorgen. Für sich selbst aber versucht Lamprecht, auch die Vorteile einer Heimquarantäne zu nutzen. Dabei spricht er von „Entschleunigung“. Zeit für sich selbst. Kann der Mensch nicht raus, kehrt er in sich. Ohne Gäste fehlt der direkte Stress. Die ganz stressigen Gäste, etwa solche mit dem Jerusalem-Syndrom, sind ohnehin nicht allzu häufig: Menschen, die in der Heiligen Stadt plötzlich Stimmen hören oder sich als biblische Propheten fühlen. Die üblichen Pedanten und Unbedarften finden sich in Hospizen wie in Hotels ein. „So gelegen einem eine Pause im Stress auch kommen mag, er fehlt einem dann auch wieder sehr schnell.“

Privilegierte Zivildiener

Was Jakob Schwaiger, ebenfalls Zivildiener, bestätigen kann. Ihm fehlt vor allem die Möglichkeit, die Freizeit zu Ausflügen zu nutzen. „Ich fahre gerne durch dieses aufregende Land. Das geht nicht mehr.“ Beide beklagen sich nicht über Mangel an Arbeit oder Langeweile. „Wir gehören in der Altstadt vergleichsweise zu den Privilegierten. Das Hospiz hat einen großen Garten und auch die Dachterrasse bietet ein wenig Auslauf.“

Die Hoffnung bleibt

Keiner weiß, wann das Virus seinen Rückzug antreten wird, auch wenn alle wissen, es bleibt nicht immer so. „Ich versuche, das mit einer gewissen Hoffnung zu sehen. Irgendwann ist Schluss mit dieser Krise. Nicht wie bei Kriegen und Konflikten“, meint Markus Mugnyár. Doch weiß auch er um alle Unklarheiten zum Tag danach. „Aber es wird wieder weitergehen – und der Bedarf, zu pilgern, sollte sich nach solchen Zeiten eher steigern.“

Football news:

Sofort wurde gesagt, Deutsch zu lernen. Für die Kommunikation auf Englisch-eine Geldstrafe. Interview des Russischen Kapitäns aus der zweiten Bundesliga
Napoli würde lieber Mittelfeldspieler Brügge Bonaventura Unterschreiben als Stürmer Lille Osimchen
Agent hakimi: ashrafs Ziel ist es, für Real Madrid zu spielen
PSG-Torhüter Bulka hat bei einem Verkehrsunfall in Polen einen Lamborghini zerschlagen. Zwei Menschen wurden verletzt
Nizza hat sich in den Kampf um Verteidiger Olympiakos Tsimikas eingeschaltet. Sie Interessieren sich für Loco
Lacazette lehnte Inters Angebot ab. Er könnte bei Atlético gegen Lemar eingetauscht werden
Ehemaliger Chef Scout CSKA: 99% der Arbeit des Pfadfinders ist verschwendet. Das ist spezifisch