Austria

Corona-Pandemie: WHO warnt vor dramatischem Anstieg der Todesopfer

Intensive care at St.-Antonius-Hospital in Eschweiler

© REUTERS / THILO SCHMUELGEN

Die Weltgesundheitsorganisation hält es für wahrscheinlich, dass über zwei Millionen Menschen an dem neuartigen Coronavirus sterben werden.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) befürchtet, dass die Zahl der Todesopfer durch das Coronavirus ohne gemeinschaftliches internationales Handeln weiter dramatisch steigen könnte. Eine Ziffer von zwei Millionen oder gar mehr sei "sehr wahrscheinlich", wenn die Weltgemeinschaft einer Ausbreitung des Erregers Sars-CoV-2 nicht entschlossen entgegentrete, sagte der WHO-Direktor für medizinische Notfälle, Michael Ryan, am Freitag bei einer virtuellen Pressekonferenz.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

"Eine Million ist fürchterliche Zahl"

Derzeit nähert sich die Zahl der weltweit nachgewiesenen Corona-Todesfälle der Eine-Millionen-Marke. "Eine Million ist eine fürchterliche Zahl, und damit müssen wir uns auseinandersetzen, bevor wir über die zweite Million nachdenken", sagte Ryan auf die Frage, ob ein Anstieg der Opferzahl auf zwei Millionen realistisch sei.

Um eine zweite Million Corona-Tote zu verhindern, müsse die Welt im Kampf gegen das Virus zusammenstehen, betonte Ryan. Geschähe dies nicht, "werden wir diese Todesfallzahl oder leider eine noch viel höhere sehen".

Hürden zu bewältigen

Zu den größten Herausforderungen im Kampf gegen das Coronavirus gehört laut Ryan nach wie vor die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs. Man müsse zur Kenntnis nehmen, dass innerhalb von nur neun Monaten fast eine Million Menschen an dem Virus gestorben sei. Es sei eine "riesige Aufgabe für alle Beteiligten, innerhalb der kommenden neun Monate einen Impfstoff zu finden".

Vergleichsweise glimpflich ist die Pandemie bisher in Afrika verlaufen. Dass der Kontinent einem exponentiellen Anstieg der Infektionszahlen entgangen sei, sei vermutlich auf die klimatischen Bedingungen und die vielerorts niedrige Bevölkerungsdichte zurückzuführen, erklärte das WHO-Büro in Brazzaville in der Hauptstadt der Republik Kongo am Freitag. Auch das niedrige Durchschnittsalter der afrikanischen Bevölkerung spiele vermutlich eine Rolle, hieß es weiter.

Im subsaharischen Afrika seien 91 Prozent aller Corona-Fälle bei Menschen unter 60 Jahren aufgetreten, erklärte das WHO-Büro. Mehr als 80 Prozent dieser Fälle seien asymptomatisch verlaufen.

Auf dem afrikanischen Kontinent ist Südafrika am schwersten von der Pandemie betroffen. Dort wurden mehr als 667.000 Infektionsfälle nachgewiesen, von denen mehr als 16.000 einen tödlichen Verlauf nahmen. In ganz Afrika wurden bisher rund 34.700 Corona-bedingte Todesfälle registriert und etwa 1,4 Millionen Infektionsfälle verzeichnet. Zum Vergleich: Allein in den USA wurden mehr als 202.800 Todesfälle und fast sieben Millionen Infektionsfälle gezählt. Allerdings wird dort auch mehr getestet als in den meisten anderen Ländern.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Football news:

2010 verhandelte Pirlo mit Barça. Der Chef - Spielmacher der Generation war bereit, auch in der Rotation zu Pep zu gehen-über die Größe von Pirlo und einen Transfer, der nie stattgefunden hat
Chugainov über Loko in der Champions League: die Chancen auf den Ausstieg aus der Gruppe sind da. Das Team sieht selbstbewusst und würdig
Bayern München und Alaba haben sich zum Dritten mal nicht auf einen neuen Vertrag einigen können
Atalanta und Ajax zeigten klugen Fußball: viele fallen und subtile Umstellungen auf dem Weg
Vadim Evseev: Lokomotive mochte Mut. Keine Angst, Fußball zu spielen, gut gemacht
Barcelona könnte PSV-Stürmer Malena Unterschreiben, falls der deal Scheitert, will der FC Barcelona die Angriffslinie verstärken. Das vorrangige Ziel von Blaugrana-Trainer Ronald Koeman bleibt der Stürmer von Olympique Lyon, Memphis Depay. Sollte dieser Transfer jedoch nicht gelingen, wäre Doniell Malen vom PSV Eindhoven ersatzgeschwächt, berichtet Mundo Deportivo
Pickford stellte Bodyguards wegen Drohungen von Fans nach Van Dykes Verletzung ein