Austria

Corona-Milliarden heizen die Verteilungsdebatte neu an

Finanzminister Gernot Blümel: Besser ein „Miteinander“ als eine „Spaltung“.

von Michael Bachner

Bald ein Jahr kämpft die Welt und mit ihr Österreich gegen die Pandemie. Nun droht eine neuerliche Lockdown-Verlängerung oder Verschärfung und gleichzeitig wird die Verteilungsfrage immer lauter gestellt. Wer bekommt wie viel von den Hilfsmilliarden und wer zahlt die Zeche dafür?

Für Diskussionen hat zuletzt eine Analyse des SPÖ-nahen Momentum-Instituts gesorgt, in der eine heftige Schieflage zugunsten des Unternehmenssektors konstatiert wird. Das Ergebnis: Von den Hilfsmilliarden (hochgerechnet anhand des Finanzrahmens bis 2024) würden die Arbeitnehmer rund ein Drittel (21 Milliarden Euro) sehen, zwei Drittel (42 Milliarden) gingen an die Unternehmen.

Bei den Kosten sei es umgekehrt: Drei Viertel müssten die Arbeitnehmer und Konsumenten schultern, nur ein Viertel der Unternehmenssektor. Das liege am Steuersystem, es gehöre dringend geändert. Momentum bringt Vermögenssteuern ins Spiel.

Corona-Reichensteuer

Ins selbe Horn stießen am Freitag übrigens auch AK-Präsidentin Renate Anderl und ÖGB-Chef Wolfgang Katzian. Sie fordern neben einem höherem Arbeitslosengeld und zahlreichen Jobmaßnahmen (z. B. Pflegestiftung) auch eine „Corona-Vermögensabgabe“.

Die Bundesregierung will das so nicht stehen lassen. Vizekanzler Werner Kogler spricht sich gegen das „Auseinanderdividieren“ aus. Jetzt gehe es um den Schutz der Wirtschaft mitsamt ihrer Beschäftigten. Kogler: „Dieser Erkenntnis sollte man sich durch Verbohrtheit nicht verschließen.“

Auch Finanzminister Gernot Blümel kann mit der Momentum-Analyse wenig anfangen. Die Hilfen würden in aller Regel direkt wie indirekt Arbeitgebern und Arbeitnehmern zugutekommen, weil Standort und Jobs gesichert werden.

Zeitliche Verschiebung

Auch sei z. B. der Umsatzersatz an ein Kündigungsverbot geknüpft. Etliche Hilfen, wie z. B. die Steuerstundungen, seien zudem aufkommensneutral, d. h. die Zahlungen würden nur zeitlich verschoben. Außerdem nehme Momentum für seine Berechnungen stets den Hilfsrahmen, z.B. 12 Milliarden für den Fixkostenzuschuss, her. Wie viel tatsächlich ausbezahlt werde, sei oftmals noch völlig offen, für eine Bewertung der Verteilungswirkung also früh.

Ein Fehler sei es jedenfalls, nur an Großbetriebe zu denken. Österreich sei ein Land der Klein- und Mittelbetriebe sowie Ein-Personen-Unternehmen. Indiz dafür: Per 15. Dezember lag der Median der ausgezahlten Zuschüsse unter 5.000 Euro, so das Finanzministerium, bei rund zwei Drittel aller genehmigten Hilfszahlungen liege die Zuschusshöhe unter 10.000 Euro.

Und streng genommen müsste man auch jene 11,8 Milliarden hinzurechnen, die allein 2021 für den Arbeitsmarkt ausgegeben werden.

Erste Steuerentlastung

Für Blümel steht fest: „Hinter jeder Firma, die wir retten, stehen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie deren Einkommen. Mit der Kurzarbeit ist ein Großteil unserer Hilfen in die Sicherung dieser Arbeitsplätze geflossen. Zudem haben wir trotz Pandemie die erste Stufe der Einkommenssteuer gesenkt, damit entlasten wir die Menschen in Österreich.“

Ironie am Rande: Die SPÖ hat zuletzt auch mehr und schnellere Hilfen für Unternehmen angesichts der möglichen Lockdown-Verschärfung gefordert.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Cavani ist wieder im Training und wird wahrscheinlich mit Crystal Palace spielen
Fabio Capello: Juve spielte Rugby gegen Porto. Nur Ronaldo und Chiesa können einen Unterschied in dieser Zusammensetzung machen
Neymar: Ich habe geschrieben, wie ich mich von der Verletzung erholt habe, und habe keine Nachrichten mit den Worten bekommen: Wow, was für ein Profi. Kein einziger PSG-Stürmer Neymar äußerte sich unzufrieden mit der Aufmerksamkeit, die ihm bei seiner Arbeit an der Genesung zukommt
Ole-Gunnar Sulscher: Die Arbeit der Schiedsrichter ist sehr komplex und ohne zusätzlichen Druck. Wir müssen ihre Entscheidungen treffen
Er gibt dem Klub 30% des Einkommens
Trent vergöttert Gerrard von Kindheit an und kam in ein Märchen: Er erhielt von Steven Pflege und Kapitänsbinde. Die Geschichte der schönen Beziehungen
Hazards Genesung nach der Verletzung verzögert sich. Wahrscheinlich wird er am 7.März nicht mit Atlético spielen