Austria

Corona-Maßnahmen: Zu früh, zu spät, zu leicht?

Zum wiederholten Mal wird über die Corona-Maßnahmen diskutiert: Den einen - vornehmlich den Betroffenen - ist der „leichte Lockdown“ nicht leicht genug. Die anderen - in erster Linie Mediziner - fürchten, dass die neuen Freiheiten die Zahlen nicht weit genug sinken lassen. Die „Krone“ fasst Pro und Kontra zu den einzelnen Bereichen zusammen.

Tourismus: Sowohl Hotelier- als auch Gastronomievertreter können mit den Schließungen in Kombination mit Umsatzersatz gut leben. Einzelne Betriebe hätten sich ein Aufsperren zumindest tagsüber gewünscht. Komplex ist die Situation in den Skigebieten: Dass Hotels geschlossen bleiben und die Touristen noch bis zumindest Mitte Jänner ausbleiben werden, stelle für den Wintertourismus eine „mittlere Katastrophe“ dar, sagt Seilbahn-Obmann Franz Hörl. Skurril: In der Schweiz haben Bars auch an der Piste geöffnet. Eine Kontrolle, ob Skifahrer vom Tiroler Ischgl ins benachbarte Schweizer Samnaun wedeln, ist quasi unmöglich.

Zitat Icon

Eine Seilbahn-Öffnung ohne Gastro ist schwierig. Wenn es keine Möglichkeit gibt, sich in einer Hütte aufzuwärmen, stellt das ein hohes Risiko dar.

Franz Hörl, Obmann der Österreichischen Seilbahnen

Schule: Dass die Oberstufen weiter im Distanz-Unterricht bleiben, ärgert die Elternvertreter. Auch die Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde plädiert für Präsenzunterricht für alle Schulstufen. Seit über acht Monaten gebe es kein durchgehendes Bildungsangebot, so die Kritik. Lehrergewerkschafter und Schülervertreter können hingegen gut mit der neuen Regelung, der Fernunterricht funktioniere, im Vergleich zum Frühjahr, deutlich besser.

Kultur: „Wir sind wahnsinnig glücklich, dass die Museen zu den Ersten gehören, die wieder aufsperren dürfen“, reagierte Sabine Haag, Chefin des Kunsthistorischen Museums. Ihr Haus darf, ebenso wie andere Museen, Galerien und Bibliotheken, wieder öffnen. Bei den weiter geschlossenen Theatern herrscht zum großen Teil Verständnis. Allerdings wünscht man sich Planbarkeit.

Zitat Icon

Für den Jänner ist absolut entscheidend, dass wir rechtzeitig kommunizieren können. Sonst dürfen wir nämlich spielen, aber es kommt niemand.

Bogdan Roščić, Direktor der Wiener Staatsoper

Eine Forderung, die aus allen Wirtschaftszweigen kommt. Man trage die notwendigen Maßnahmen mit, heißt es etwa aus der Industriellenvereinigung. Ziel müsse aber eine möglichst baldige Rückkehr zu wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Normalität sein.

Zitat Icon

Man hätte den Lockdown früher machen müssen. Er ist erst gekommen, als man gesehen hat, dass die Zahlen deutlich höher sind als die Prognosen.

Thomas Czypionka, Wirtschaftsforscher, Institut für Höhere Studien

Ob der Wunsch in Erfüllung geht, werde man frühestens Mitte Jänner sehen, sagt Simulationsexperte Niki Popper. Dann erst werde man sehen, ob der leichte Weihnachtslockdown zu weich, zu hart oder genau richtig war.

Teresa Spari, Kronen Zeitung

Football news:

Zlatan und Lukaku hatten einen Konflikt zwischen Inter Mailand Und Milan Zlatan Ibrahimovic
Zlatan erzielte Inter 8 Tore in der Zusammensetzung von Mailand. Mehr als jedes andere Team
Alli trainiert wegen der Gespräche mit PSG nicht mit Tottenham. Ihn will Levi nicht loslassen: Tottenham-Mittelfeldspieler Del Alli steht kurz vor einem Wechsel zu PSG. Der Engländer nahm an den letzten beiden Tagen nicht am Training seines aktuellen Klubs teil, war nicht im Pokalspiel gegen Wick und wird auch nicht gegen Liverpool spielen. Er selbst würde gerne zu PSG wechseln, der den Londonern bereits ein Angebot gemacht hat. Die Parteien verhandeln über alle Bedingungen eines möglichen Mietverhältnisses. Das Problem ist, dass der Deal nicht vereinbart ist und sein Hauptgegner der Tottenham Hotspur - Vorstandsvorsitzende Daniel Levy ist. Der Geschäftsmann will alli bei PSG nicht loslassen, weil er glaubt, dass die Mannschaft im Falle eines Coronavirus-Ausbruchs oder einer Verletzung einfach keine Stammspieler ersetzen wird. Die endgültige Entscheidung wird Levy treffen
Batshuayi traf zum ersten Mal seit Oktober 2019 für Crystal Palace, Misha Batshuayi erzielte in der 66.Minute den Ausgleich für West Ham. Es ist das erste Tor des 27-Jährigen in der englischen Meisterschaft seit dem 6.Oktober 2019 - damals erzielte Batshuayi den FC Southampton für den FC Chelsea (4:1)
Valdano über Edegors Abgang beim FC Arsenal: Ein Real-Spieler muss nicht so schnell aufgeben. Ihm fehlte die Geduld, der ehemalige Real-Profi Jorge Valdano würdigte den baldigen Wechsel von Mittelfeldspieler Martin Edegaard zum FC Arsenal auf Leihbasis
Igalo kündigte seinen Rückzug von Manchester United an
Papu Gomez wechselte für 5,5+3 Millionen Euro von Atalanta Bergamo nach Sevilla