Austria

Corona löscht Familie bis auf Neugeborenes aus

Diese Familientragödie hat ganz Russland erschüttert. Eine an Covid-19 erkrankte schwangere Frau hat auf dem Totenbett noch ihr Kind zur Welt gebracht - sechs Wochen zu früh. Nun könnte das Neugeborene zur Adoption freigegeben werden. Denn der leibliche Vater des Kindes ist nicht bekannt und auch die Eltern der 36-jährigen Mutter des Kindes waren zuvor ebenfalls nach einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus verstorben.

Zwar hat sich Medienberichten zufolge ein Mann beim Krankenhaus gemeldet, der sich als Vater ausgibt und sich auch einem DNA-Test unterziehen möchte. Doch eine Cousine der leiblichen Mutter meinte gegenüber der Nachrichtenseite „Fontanka“, dass es sich lediglich um einen ehemaligen Arbeitskollegen der Toten, handle, die als Zahnarzthelferin tätig gewesen sei. Die Cousine selbst möchte den kleinen Kirey selbst adoptieren. Der Bub wurde nach dem verstorbenen Großvater benannt.

Großvater stirbt nach Herz-OP, kein Intensivbett für Großmutter
Dieser hatte eine Herzoperation hinter sich und dürfte sich im Spital, in dem er lag, angesteckt haben. Nur wenige Tage nach seiner Entlassung starb der 64-Jährige, wie „Fontanka“ berichtet. Als erstes Familienmitglied war die Mutter der 36-Jährigen gestorben. Die 62-Jährige hatte einen schweren Krankheitsverlauf. Laut dem Bericht waren 60 Prozent ihrer Lunge geschädigt. Doch zum Zeitpunkt ihrer Einlieferung sei kein Intensivbett frei gewesen. Wenige Wochen später habe die 62-Jährige den Kampf um ihr Leben verloren.

Nun wird erst einmal das Ergebnis der DNA-Untersuchung des mutmaßlichen Vaters abgewartet. Danach muss ein Gericht über das Schicksal des kleinen Buben entscheiden.

 krone.at

Football news:

Conte über 2:1 gegen Mailand: Vor dem Siegtor war das Ergebnis unfair. Ihr Torwart ist der beste Spieler des Spiels
Miquel Arteta: Arsenal hat alles richtig gemacht, aber verloren. Siege geben Selbstvertrauen Sie haben eine sehr gefährliche Mannschaft, wenn sie nach vorne kommen. Sie drücken und spielen in den Übergangsmomenten gut, aber wir haben vieles richtig gemacht. In manchen Phasen des Spiels haben wir völlig dominiert, es war bequem für uns, wir haben gute Tore geschossen, weil es hier schwer ist zu gewinnen
Nicolo Barella: Wir haben bewiesen, dass wir stärker sind als Mailand
Geh und mach deinen Voodoo-Scheiß, kleiner Arsch. Ibrahimovic-Lukaku Während des Pokalspiels wurde der Grund für den Konflikt zwischen Milan-Stürmer Zlatan Ibrahimovic und Inter-Stürmer Romelu Lukaku bekannt
Pioli über die Niederlage gegen Inter: der Einzige Unterschied war die Entfernung. Es ist Schade, dass wir ausgeflogen sind, weil wir mit diesem Turnier gerechnet haben. Das Spiel hat gezeigt, dass wir eine starke Mannschaft sind, die den Gegner gut zurückhalten kann, aber nachdem wir einen Spieler weniger hatten, wurde es deutlich komplizierter
Die UEFA plant nicht, den Euro in 12 Städten aufzugeben. Andere Optionen sind unerwünscht
Eriksen erzielte das erste Mal seit fast einem halben Jahr für Inter Mailand - Milan im Pokal in der 97. Minute mit einem Freistoß