Austria

Corona-Krise kostet 22 Billionen Dollar an Wohlstand

Langzeitfolgen

Die meisten Länder werden Jahre brauchen, um die Krise zu überwinden. Die Eurozone wird von der Pandemie besonders hart erwischt

Foto: AFP/Tobias Schwarz

Washington/Wien – Die Corona-Krise wird zu einem nachhaltigen Einkommensverlust führen. Vergleicht man die durch das Virus beeinträchtigte wirtschaftliche Entwicklung mit den ursprünglichen Annahmen, ergibt sich ein Wohlstandsrückgang von 22 Billionen Dollar (18 Billionen Euro). Das hat die Chefökonomin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Gita Gopinath, berechnet. Die Einbußen beziehen sich auf den Zeitraum 2020 bis 2025.

Football news:

Flick über Holland beim FC Bayern: Im Leben kann man nichts ausschließen
Messi hat bei der Wahl des Präsidenten von Barcelona gewählt
Liverpool und Real kämpfen um Mbappé. Salah könnte vor dem Hintergrund der Differenzen mit Klopp (As) gehen
Pirlo über Ronaldo: Er hat bereits 20 Tore erzielt. Es ist normal, dass auch andere punkten. Cristiano-Zusätzliche Vorteile
Agent Morabito über den Transfermarkt: Wir sind zurück in die Ära von Doneimar
Die UEFA hat die Schiedsrichter für die Rückspiele des Achtelfinals der Champions League, die am 9.März stattfinden, nominiert
Pep Guardiola: Mit dem Sieg gegen Man City behielt Man die Stabilität. Andere Champions kämpfen um die Top 4.Manchester City-Trainer Pep Guardiola hat die Stabilität seines Teams gefeiert