Austria

Corona-Kontrollen: Widerspenstige Wiener und neue Ideen

Corona-Kontrollen

09/27/2020

Zwei Drittel aller Anzeigen wegen Missachtung der Maßnahmen wurden in Wien erstattet.

von Birgit Seiser

Österreichweit hatten in der Nacht auf Sonntag Hunderte Beamte Nachtschicht – denn Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) ist Corona-Maßnahmen-Sündern auf der Spur. Insgesamt wurden am Wochenende 5.102 Lokale überprüft. Während man sich in den Bundesländern relativ diszipliniert an die Regelungen hielt, gab es in Wien schwarze Schafe unter Lokalbetreibern sowie Gästen.

Von insgesamt 90 Anzeigen hagelte es am Samstag 62 in Wien. „Wer sich nicht an die Vorgaben hält, muss jederzeit mit Konsequenzen rechnen“, kommentiert Nehammer, der in Sachen Corona-Kontrollen eine Null-Toleranz-Linie fährt.

Auffällig ist, dass sich gerade in Wien viele nicht mit der Sperrstunde um 1 Uhr Früh anfreunden können – obwohl man hier punkto Gastronomie trotz hoher Infektionszahlen toleranter ist als in Vorarlberg, Tirol oder Salzburg. Dort schließen die Lokale bereits um 22 Uhr.

Online-Lösung für Gäste

Wien geht hier bekanntlich einen eigenen Weg: Anstatt Lokale früher zuzumachen, setzt Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) auf ein Registrierungssystem: Jeder Gast soll künftig seine Kontaktdaten beim Lokalbetreiber angeben. So würde ein schnelles Contact Tracing möglich.

Viele Gastronomen sind mit der damit verbundenen Zettelwirtschaft aber gar nicht glücklich. Wien bekanntester Schnitzelwirt hat sich daher etwas einfallen lassen, um diese zu verhindern.

Die Figlmüller Group entwickelte das sogenannte Gast-Check-in. Lokalbesucher scannen einen QR-Code mit ihrem Smartphone und geben dann ihre Daten in ein Online-Formular ein. Uhrzeit und Datum werden automatisch erfasst. Die Daten werden gemäß der EU-Datenschutzgrundverordnung auf europäischen Servern gespeichert und nach 28 Tagen automatisch gelöscht. Sind die Daten einmal eingegeben, müssen sie beim nächsten Besuch nur noch bestätigt werden.

Die Figlmüller Group bietet das Konzept jetzt auch für alle anderen 6.000 Gastro-Betriebe der Stadt für knapp 30 Euro pro Monat an.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Football news:

Markus Rachford ist stolz auf ganz England - von der Queen bis zu Jürgen Klopp. Er fütterte die Kinder wieder Bundesweit-und erhielt den Orden Nicht nur auf dem Feld. Am Dienstag half Marcus Rashford Manchester United gegen PSG, am Freitag Stand er wieder in den Spitzen der britischen Standorte - und das nicht nur sportlich
Pjanic-habibu: viel Glück, Bruder. Inschallah, wir werden gewinnen
Klopp über rachfords Wohltätigkeit: ich Hoffe, meine Mutter ist stolz auf ihn. Ich bin stolz
Troy dini: ich wurde Schwarzes Arschloch genannt, und die sozialen Netzwerke sagten, es sei kein Rassismus. Wollen die Unternehmen das überhaupt ändern? Der Kapitän von Watfroda, Troy dini, verurteilte die Politik der sozialen Netzwerke in Bezug auf Rassendiskriminierung
Miralem Pjanic: Sorry traute den Spielern bei Juventus nicht. Es ist eine Schande, wenn Leute falsch eingeschätzt werden
Wenger darüber, warum Mourinho in dem Buch nicht erwähnt wurde: er wollte nicht über Jose, Klopp oder Pepe sprechen, weil Sie noch arbeiten
Das perfekte Projekt, um Geld zu verlieren. Eine Idee für Träumer. Tebas über die Europäische Premier League