Austria

Corona: Infektionen abgeflacht, Todeszahl steigt

Laut Angaben des Innenministeriums sind mit Stand Sonntagvormittag in Österreich offiziell 8552 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Das sind um 855 Fälle mehr als Samstagfrüh, als die Zahl der Covid-19-Erkrankten noch unter der 8000er-Marke bei 7697 lag. Ein Blick auf die Entwicklung zeigt jedoch: Zwar ist die Zahl der Infektionen in Österreich etwas abgeflacht, die Zahl der Toten allerdings steigt weiterhin stark.

Bereits 931 Menschen befinden sich aufgrund einer Coronavirus-Infektion im Krankenhaus sowie 187 der Erkrankten auf der Intensivstation, wie es bei der Lagebesprechung im Innenministerium hieß. Auch weitere Todesfälle mussten registriert werden, 86 Personen sind österreichweit bislang an den Folgen der Erkrankung gestorben. Stand 9.30 Uhr verteilten sich diese wie folgt nach Bundesländern: drei im Burgenland, zwei in Kärnten, 19 in Niederösterreich, sieben in Oberösterreich, vier in Salzburg, 19 in der Steiermark, zehn in Tirol, einer in Vorarlberg und 21 in Wien.

Niedrigste tägliche Zuwachsrate in den letzten zwei Wochen
479 Menschen haben sich mittlerweile erholt und gelten als genesen. Ingesamt wurden mit Stand 8 Uhr in Österreich bislang 46.441 Tests durchgeführt. Im 24-Stunden-Vergleich der Zahlen - ebenfalls jeweils um 8 Uhr erfasst - legte die Zahl der Erkrankten bis Sonntagfrüh um 7,7 Prozent zu. Damit wurde die niedrigste tägliche Zuwachsrate in den vergangenen zwei Wochen erreicht. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) will die täglichen Zuwachszahlen dauerhaft in den niedrigen einstelligen Bereich drücken, hatte er am Freitag bekräftigt.

Wachstum an Infektionen von durchschnittlich 15 Prozent
Betrachtet man den Zuwachs der bestätigten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus in der Vorwoche, ist dieser etwas abgeflacht. Mit einem Wachstum von durchschnittlich 15 Prozent pro Tag sind die von der Regierung als Ziel ausgegebenen dauerhaft einstelligen Zuwachsraten aber noch nicht erreicht. Die bestätigten Infektionen in der abgelaufenen Woche haben sich alle vier Tage und 19 Stunden verdoppelt. Dies ist zwar eine deutliche Verbesserung gegenüber den bisherigen Werten: In der ersten Woche des wegen der Corona-Krise verhängten „Shutdown“ lag die Verdopplungszeit laut APA-Berechnungen bei drei Tagen und 14 Stunden, in der Woche davor bei zwei Tagen und zehn Stunden. Dennoch heißt es weiter durchhalten, denn es werden immer noch deutlich längere Verdopplungszeiten angestrebt. 

Auch Stefan Thurner vom Complexity Science Hub Vienna (CSH) hatte bereits am Donnerstag davor gewarnt, sich vom leichten Abflachen des Trends zu optimistisch stimmen zu lassen. Seiner Empfehlung noch solle man vor allem die Entwicklung bei den Intensivpatienten und den Todesfällen im Blick zu behalten.

Zahl der Todesfälle im Schnitt alle zwei Tage verdoppelt
Betrachtet man diese, zeigt sich, dass die Zahlen in den vergangenen sieben Tagen stark angestiegen ist. Bezüglich der Todesfälle nach einer Covid-19-Erkrankung hat sich die Zahl im Durchschnitt bereits die zweite Woche in Folge alle zwei Tage verdoppelt. Auf Intensivstationen behandelt wurden, wie bereits erwähnt, Stand Sonntagvormittag 187 Patientinnen und Patienten. Dies bedeutet nahezu eine Verdoppelung seit Donnerstag.

Mehr als 30.000 Todesfälle weltweit
Weltweit wurden inzwischen mehr als 30.000 Corona-Todesfälle gemeldet, mehr als 660.000 Menschen infizierten sich. Italien ist mit mehr als 10.000 Todesfällen weiterhin das am stärksten von der Pandemie betroffene Land der Welt. Binnen 24 Stunden starben dort 889 Menschen.

 krone.at

Football news:

Ein Barça-Spieler aus der Vorsaison hat sich mit dem Coronavirus infiziert
Malinowski hat sich in Italien zurechtgefunden: nach der Quarantäne erzielte er Lazio und Juve, vor Mertens, Higuain und De Ligt in der Rangliste der besten Spieler der Serie A
City ist bereit, Coulibaly einen Vertrag über 5 Jahre mit einem Gehalt von 10 Millionen Euro zu geben. Napoli will dafür 80 Millionen Euro.Manchester City arbeitet an einem Transfer von Verteidiger Kalido Coulibaly von Napoli
Bei PSG gibt es viele Verletzungen vor der Champions League (auch bei Tuchel!). Kehrer brach sich das Ohr, doch Mbappé erholt sich
Man City könnte für Thiago in den Kampf einsteigen. Liverpool ist immer noch an einem Spieler Interessiert
Fomin über die Karriere im Ausland: ich Plane nicht so: in 20 — FNL, in 22 — RPL, in 24 — Europa. Ich bewege mich Schritt für Schritt
Mendes bot Manchester United Fathi als Alternative zu Sancho an. Barcelona wird nicht verkaufen den Mittelfeldspieler und verlängert mit ihm den Vertrag