Austria

Corona-Impf-Disziplin der Österreicher bleibt hoch

„Unsere Wahrnehmung zeigt, dass Zweittermine zu einem sehr großen Teil wie vorgesehen wahrgenommen werden. Das Terminmanagement der Bundesländer, bei dem gleich beide Impftermine auf einmal vergeben werden, macht eine Planung für die Menschen sehr gut und einfach möglich“, hieß es gegenüber der APA in einem Statement aus dem Gesundheitsministerium.

Erststich wird öfter ausgelassen
Keinen Trend zum Verzicht auf die Zweitimpfung oder gar Rückmeldungen, dass Menschen die zweite Dosis nicht wollen, gibt es in Kärnten. Laut dem Leiter des Landespressediensts, Gerd Kurath, sind es aktuell 3530 Personen - bei insgesamt 450.000 verabreichten Impfungen - die ihre Zweitimpfung bisher nicht erhalten haben, so Kurath am Mittwoch auf APA-Anfrage. Als Gründe dafür werden etwa Urlaub, Erkrankung oder Stornierung angegeben.

Ähnlich ist die Lage in der Steiermark: Zwar werden laut Impfkoordinator Michael Koren Termine immer wieder storniert und verschoben, aber nicht speziell bei der Zweitimpfung. Häufiger kommt es momentan vor, dass der erste Impftermin ausgelassen wird. Hier wird vermutet, dass viele bereits über andere Wege zu Impfungen gekommen sind und ihre vom Land zugewiesenen Termine einfach verstreichen lassen. Auch in Oberösterreich werden die Impftermine bis auf Einzelfälle eingehalten.

Oft triftiger Grund für Stornierung
Ähnlich das Bild in Niederösterreich: Gebuchte Termine würden nur vereinzelt nicht wahrgenommen, hieß es von Notruf NÖ. Sehr wenige würden nicht zur zweiten Impfung erscheinen. Meistens gebe es einen triftigen Grund wie eine Erkrankung. Auch für Wien zeigt ein Zahlenabgleich: Es gebe keine Hinweise, dass weniger Menschen zur Zweitimpfung kommen würden, hieß es aus dem Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ).

In Tirol kommt die Situation, dass Personen auf die Zweitimpfung verzichten, nur „sehr selten“ vor, sagte ein Sprecher des Landes. Jede Person hat die Möglichkeit beide Termine quasi im Paket anzunehmen oder abzulehnen. Terminverschiebungen von bereits bestätigten Terminen seien indes grundsätzlich nicht vorgesehen, aber bei Vorliegen triftiger Gründe wie etwa bei behördlich angesetzter Quarantäne möglich.

„Jeder fünfte Patient verschiebt Zweitstich“
Ein wenig aus der Reihe tanzt Meldungen zufolge Salzburg: So berichtet der dort tätige Internist und NEOS-Politiker Sebastian Huber: „Seit Ende April impfe ich pro Woche circa 50 Patienten in meiner Ordination. Mittlerweile verschiebt aber etwa jeder fünfte Patient in meiner Impfordination den Zweitstich“, „Die Ausreden sind dabei de facto immer gleich: ‘Keine Zeit‘, ‘Ich fahre in den Urlaub‘, ‘Ich bin eh schon einmal geimpft worden‘, etc.“

Behörden: kein Massenphänomen
Anderen niedergelassenen Impfärzten gehe es nicht anders, auch bei ihnen würden die Zweitimpfungen verschoben. Seitens des Landes waren bis Dienstag keine konkreten Zahlen bekannt. Ein Massenphänomen wird aber auch dort nicht vermutet: „Von den letzten 1000 SMS, die das Rote Kreuz für eine Terminvereinbarung für Erst- und Zweitimpfungen ausgeschickt hat, haben lediglich 13 Adressaten keinen Termin vereinbart.“

Football news:

Juventus unterschreibt Santos-Stürmer Cayo Jorge. Gehalt-1,5 Millionen Euro plus Boni
Allegri über Juve: Ronaldo ist voller Begeisterung. Dybala hat ein Muskelproblem. Kulusevski hat Potenzial, aber er muss deutlich zulegen. Er ist erst 21 Jahre alt, muss aggressiver vor dem Tor spielen, effektiver agieren
Nedved über Locatelli: Juve hält sein Angebot für fair und gut
Koeman über 3:0 gegen Stuttgart: Tolles Barça-Spiel gegen eine starke Mannschaft. Wir sind auf dem richtigen Weg. Ein tolles Spiel gegen eine starke Mannschaft, die mehr Spiele absolviert hat als wir. Aber wir haben gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir müssen unsere Fitness noch verbessern und die Spieler arbeiten hart
Mkhitaryan will gegen Roma für Scudetto kämpfen: Ohne Trophäen wird es am Ende seiner Karriere nichts mehr geben
Paul Nedved: Ronaldo ist eine Torgarantie, ein außergewöhnlich wertvoller Spieler. Juve setzt auf ihn
Zozulya wechselte von Shogunda nach Fuenlabrada. Sein Wechsel zu Alcorcon fiel wegen Fans aus, die ihn Faschisten nannten, Fuenlabrada, kündigte den Transfer des ukrainischen Stürmers Roman Zozuli an